Kerry King hat auf fast jedem Slayer-Album Bass gespielt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Slayer gehören neben Metallica, Megadeth und Anthrax zu den „Big Four“ und sind längst Metal-Legenden. Deshalb ist eine Aussage seitens Kerry King nun äußerst überraschend: Sänger und Bassist Tom Araya habe seit den Neunzigern auf keinem Slayer-Album den Bass eingespielt.

Wie Gitarrist King kürzlich in einem Interview gegenüber dem Rolling Stone verriet, sei er bei den Studioaufnahmen am Viersaiter zugange gewesen: „Seit den frühen Neunzigern habe ich alle Rhythmusgitarren und den gesamten Bass [auf den Slayer-Platten] gespielt, […] weil mein Freund [Tom Araya] es nicht getan hat.“

Aufgabenverteilung

Bereits in einem früherem Interview mit Guitar Worldʼ sprach er darüber und erklärte etwas ausführlicher, dass Araya durchaus dazu in der Lage sei, die Songs live zu spielen, nur habe er es im Studio nie richtig hinbekommen. „Wir ließen Tom immer Bass spielen, bis er es satthatte, nicht gut darin zu sein. Zu Toms Verteidigung muss ich sagen, dass er die Songs bis zu jenem Zeitpunkt noch nie gespielt hatte. Es waren immer nur Paul und ich, die sie durchgingen. Und dann gingen wir ins Studio. […] Ich glaube, Tom hat gedacht, dass er es schaffen wird. Aber wie jeder, der einen Song noch nie zuvor gespielt hat, musste er erst reinkommen.“

Zudem seien die Aufnahmen auf diese Art und Weise einfach schneller vonstattengegangen: „Wenn ich bereits meine Gitarrenspuren fertig hatte […] und Tom die Bass-Parts nicht kannte, habe ich mir einen Bass geschnappt und die Aufnahmen in weniger als einem Tag fertiggestellt, weil ich [die Songs] bereits kannte. Es kam so weit, dass er herumspielte und acht Stunden lang ein Lied spielte, bevor er frustriert war und nur sagte: ,Hier, mach du es!‘ Ich möchte nicht, dass jemand eine Sekunde lang denkt, dass er es nicht schaffen könnte, wenn er die Zeit gehabt hätte, es zu lernen.“

Erfrischend

Auf seinem Soloalbum FROM HELL I RISE spielt Kerry King jedoch lediglich die E-Gitarre. Am Bass ist indess Kyle Sanders (Hellyeah) tätig, was King durchaus als „erfrischend“ empfindet. Weiterhin meint er: „Es ist nichts, was ich musikalisch brauchte. Es ist nichts, was ich persönlich brauchte. Es war cool, und mit neuen Leuten zu arbeiten, hat super viel Spaß gemacht. Das ist die erste Platte, die ich gemacht habe, auf der ich nicht Bass gespielt habe.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zakk Wylde ist offen für ein Pantera-Live-Album

Früher in diesem Jahr äußerte sich Schlagzeuger Charlie Benante (Anthrax) über die Möglichkeit, mit den wiedervereinigten Pantera ein Live-Album zu produzieren. Bezugnehmend darauf unterhielt sich jüngst auch Gitarrist Zakk Wylde (Black Label Society) mit dem brasilianischen Journalisten Igor Miranda. Bei Phil Anselmo zu Hause Neben Zakk Wylde und Charlie Benante gehören auch die Originalmitglieder Phil Anselmo (Gesang) und Rex Brown (Bass) zum derzeitigen Line-up. Was die Möglichkeit neuer Songs angeht, sagte Wylde: „Nein, wir haben nicht dagesessen und darüber geredet, wie ‚Oh Leute, lasst uns zusammenkommen und Songs schreiben‘ oder was auch immer... Die einzige Diskussion, die wir führten, war,…
Weiterlesen
Zur Startseite