Toggle menu

Metal Hammer

Search
Artist

Slayer

teilen
twittern
mailen
teilen

Mit REIGN IN BLOOD schrieben Slayer Musikgeschichte: lange galt es als das schnellste und härteste Album des Thrash Metal – einem Genre, das die 1981 gegründete Band nachhaltig prägte. Das Album zählt genau wie MASTER OF PUPPETS von Metallica, das ebenfalls 1986 erschien, zum Kanon der Thrash-Metal-Alben.

Seit ihrer Gründung kombinierten Slayer die Härte der New Wave Of British Heavy Metal mit dem direkten Ansatz des Speed Metal und Punk. Ihr anfangs provokantes Image sorgte für medienwirksame Kontroversen, die sich erst nach fast 30 Jahren Band-Geschichte legten.

Die Gitarristen Kerry King und Jeff Hanneman gründeten Slayer 1981 und komplettierten das Line-up mit Tom Araya als Sänger und Bassist sowie Dave Lombardo als Schlagzeuger. Der Erfolg ihres Debüts SHOW NO MERCY ermöglichte ihnen 1985 eine bessere Produktion für den progressiveren Nachfolger HELL AWAITS.

In der Folge wurde Produzent Rick Rubin auf Slayer aufmerksam und nahm sie unter Vertrag, obwohl er bisher eher Hip-Hop-Künstler wie Run DMC oder die Beastie Boys betreute. Zusammen erarbeiteten sie das für seine Geschwindigkeit und Kürze bekannte Album REIGN IN BLOOD, das auf Komplexität verzichtet und Hardcore-Elemente mit der Geschwindigkeit des Speed Metals mischt.

Nach dem deutlich melodischeren Album SEASONS IN THE ABYSS (1990) verließ Dave Lombardo Slayer 1992. Für neun Jahre nahm Paul Bostaph seinen Platz ein, der vorher für die Thrash-Kollegen von Forbidden gespielt hatte.

Am 11.09.2001, dem Tag der Terroranschläge in New York, veröffentlichten Slayer ihr Album GOD HATES US ALL, das durch das Datum und seinen Titel unfreiwillig für Furore sorgte.

Auf den nächsten Alben CHRIST ILLUSION (2006) und WORLD PAINTED BLOOD (2009) war wieder Dave Lombardo am Schlagzeug zu hören. CHRIST ILLUSION erreichte Platz 5 der US-Album-Charts und war bis dahin der größte kommerzielle Erfolg für Slayer. Die Songs ‚Eyes Of The Insane‘ und ‚Final Six‘ erhielten 2007 und 2008 jeweils einen Grammy in der Kategorie Best Metal Performance.

Am 2. Mai 2013 verstarb Gitarrist Jeff Hanneman an Leberversagen, kurz zuvor hatte Drummer Dave Lombardo die Band erneut verlassen. Slayer sind weiterhin mit den neuen Mitgliedern Gary Holt und Paul Bostaph aktiv.

teilen
twittern
mailen
teilen
Diskografie
Slayer schließen Reunion à la Mötley Crüe aus

Slayer haben am Samstag bekanntlich ihre finale Show in Inglewood bei Los Angeles gespielt (metal-hammer.de berichtete). Doch in der Metal-Szene regt sich auch etwas Skepsis dahingehend, ob Tom Araya, Kerry King, Paul Bostaph und Gary Holt wirklich nicht mehr auftreten werden. Diese Bedenken beruhen auf zahlreichen Erfahrungen - viele Bands wie Kiss, die Scorpions oder jüngst Mötley Crüe haben nach einer Abschiedstournee schließlich doch weiter gemacht. Nun haben sowohl Rick Sales, der Manager von Slayer, als auch Kerry Kings Frau Ayesha bekräftigt, dass es das wirklich gewesen ist. So hat Rick Sales der "Los Angeles Times" ein Interview gegeben, in…
Weiterlesen
Zur Startseite