Top-Themen
Toggle menu

Metal Hammer

Search
Artist

Megadeth

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen

Dave Mustaine, der zuvor Mitglied bei Metallica spielte, gründete nach seinem Rauswurf Megadeth und war damit für die Gründung der nächsten “Big Four”-Band beteiligt – der vier größten und wichtigsten Bands im Thrash Metal. Ab 1991 änderten Megadeth ihren Stil mit COUNTDOWN TO EXTINCTION in Richtung von eingängigerem Heavy Metal. Was Fans anfangs noch unterstützten, änderte sich mit RISK, auf dem Megadeth auch Genre-fremde Einflüsse nutzten und einen Tick zu kommerziell wurden. Final kehrten sie wieder zu ihren Wurzeln und dem verbundenen Erfolg zurück.

Als Dave Mustaine 1983 Metallica noch vor dem Debüt verlassen musste, gründete er mit David Ellefson (Bass), Kerry King (Gitarre, bekannt von Slayer) und Lee Rash (Schlagzeug) Megadeth. Noch vor der Produktion des Debüt-Albums verließ King jedoch für Slayer die Band und wurde von Chris Poland ersetzt. KILLING IS MY BUSINESS…AND BUSINESS IS GOOD! wurde 1985 als Eigenproduktion veröffentlicht und blieb deshalb vor allem im Sound deutlich hinter den Erwartungen der Szene zurück, obwohl auf dem Erstlingswerk schon spätere Klassiker des Genres vorhanden waren.

Schon der mit mehr Geld produzierte Nachfolger PEACE SELLS…BUT WHO’S BUYING? (1986) brachte Megadeth aber den Durchbruch, das Album avancierte zu einem Meilenstein des Thrash Metal. Das Bass-Intro von ‘Peace Sells’ wurde für viele Jahre Titelmelodie der MTV News.

Obwohl die Arbeit am neuen Album SO FAR, SO GOOD…SO WHAT! (1988) überschattet wurde von den Drogenproblemen der Band-Mitglieder und auch negative Kritiken einfuhr, erreichte das Album nach kurzer Zeit Platin-Status in den USA. Insbesondere das Tribut an den kurz zuvor verstorbenen Metallica-Bassisten Cliff Burton ‘In My Darkest Hour’ wurde in der Fan-Gemeinde geliebt. Welttourneen, unter anderem mit Dio und Iron Maiden, schlossen sich an diesen Erfolg an und auch nach RUST IN PEACE (1990) tourten Megadeth mit großen Bands wie Anthrax, Slayer und Testament.

Mit COUNTDOWN TO EXTINCTION schlugen Megadeth, ähnlich wie Metallica auf dem “schwarzen Album”, softere Töne an, die sie auf YOUTHANASIA 1994 fortsetzen. Mit RISK wurde diese erfolgreiche Entwicklung beendet, denn Fans zeigten sich nicht erfreut über die kommerzielle Ausrichtung, so dass Megadeth mit THE WORLD NEEDS A HERO (2001) zum klassischen Thrash Metal zurückkehrten. Als Mustaine im Anschluss an die Tour mit AC/DC wegen einer Armverletzung nicht mehr Gitarre spielen konnte, legte er Megadeth temporär auf Eis, bis 2004 THE SYSTEM HAS FAILED erschien. Fans akzeptierten die wieder nach früher klingen Songs, das Album wurde ein Erfolg und die weiteren Arbeiten konnten allesamt daran anknüpfen.

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
Diskografie
weitere Album-Reviews zu Megadeth