Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Kerry King über Dave Mustaine: „Der Typ ist verrückt”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Sowohl Slayer-Gitarrist Kerry King als auch Megadeth-Sänger/-Gitarrist Dave Mustaine sind gerade mit ihren jeweils nächsten Alben beschäftigt. In einem Interview zu Loudwires ‘Wikipedia: Fact Or Ficton’ macht King nun deutlich, dass es sich dabei vermutlich um die einzige Gemeinsamkeit zwischen ihm und Mustaine handelt.

Das ist umso interessanter, wenn man weiß, dass King 1984 selbst für kurze Zeit bei Megadeth in die Saiten griff. „Ich war einer der Glücklichen, die Metallica mit Mustaine sehen konnten, was auf keinen Fall eine Kritik an Kirk Hammett sein soll, der eine großartiger Freund von mir ist”, beginnt King sich zu erinnern.

„Ich sah sie in Woodstock, Los Angeles und war beeindruckt von Mustaine, weil er einfach seine Gitarre bearbeitete und irgendwo ins Nichts blickte. Das ist etwas, das ich bis heute nicht kann”, erzählt der Slayer-Gitarrist.

Im Interesse von Slayer

Über den Gitarrenhersteller B. C. Rich, bei dem sich sowohl King als auch Mustaine zu der Zeit eindeckten, erfuhr der Slayer-Gitarrist schließlich von Daves Absicht, nach seinem Metallica-Ausstieg King für seine frischgegründete Band Megadeth zu verpflichten.

„Letztendlich dachte ich: ,Das ist eine gigantische Lernsituation.’ Wir waren gerade erst in der Bay Area angekommen und ich dachte auch, dass mich Leute von Slayer her sehen und erkennen würden”, schildert King sein folgendes kurzes Megadeth-Gastspiel .

„Ich dachte, Leute würden mich sehen und wenigstens an Slayer denken. Ich hatte also nur Slayers Interessen im Sinn”, so King, der sich nach nur fünf Auftritten bei Mustaines Band ausklinkte, um sich wieder allein auf Slayer zu konzentrieren.

Einfach verrückt

„Ich kann einfach nicht begreifen, wie irgendjemand für mehr als ein paar Stunden bei Megadeth sein kann, denn der Typ ist verrückt”, meint der Slayer-Gitarrist zu Mustaines Person. Ein Umstand der sich über die Jahre nicht gebessert habe:

„Damals war er noch etwas cooler. Ich denke, dass eine Menge Drogen und witzige, unplanmäßige Aktionen zwischen damals und heute dabei geholfen haben, die Person zu formen, die er heute ist.”

Auch musikalisch kommt King nicht mit Mustaine klar: „Sein Zeug ist definitiv – ich würde nicht sagen komplizierter, denn solche Parts haben wir auch –, aber er schreibt Riffs aus einer vollkommen anderen Perspektive als ich.

Selbst nachdem ich mit ihm einige Monate gespielt habe, würde ich so was nie machen. Das ist einfach nicht mein Stil”, meint King, der sich aktuell über den Erfolg der Slayer-Record Store Day-Single ‘When The Stillness Comes’ freuen konnte.

Seht hier das komplette ‘Wikipedia: Fact Or Ficiton’-Interview von Slayers Kerry King:

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Phil Demmels Ausstieg bei Machine Head war sehr persönlich

Phil Demmel ist niemand, der inaktiv bleibt. Dieses Jahr ist er mit gleich zwei brandneuen Projekten beschäftigt: der frisch gegründeten Solo-Band von Slayer Gitarrist Kerry King, und der Thrash-Supergruppe Category 7. In einem Interview reflektierte der Gitarrist nun aber seine Zeit mit Machine Head, bei denen er vor gut fünf Jahren ausstieg. Viel Erfahrung dank Machine Head „Ich habe eine Menge mit der Band und den Mitgliedern erlebt“, sagt Demmel im Gespräch mit dem US-Radiosender 107. The Bone.  „Und es war eine irre Reise. Es war eine tolle Erfahrung, und ich habe Erfolg auf verschiedenen Ebenen mit ihnen erreicht. Ich…
Weiterlesen
Zur Startseite