Killswitch Engage: Jesse Leach hatte Erweckungserlebnis

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der Killswitch Engage-Sänger Jesse Leach hat in einem Video über seine depressive Phase, Glaubenszweifel und über sein persönliches Erweckungserlebnis berichtet, dass ihm half, beides zu überwinden.

Die Videobotschaft ist in Zusammenarbeit mit der You Rock Foundation entstanden, die sich gemeinsam mit Bands gegen die Stigmatisierung und für die Unterstützung von Depressionserkrankten Menschen einsetzt.

„Ich kam an den Punkt, wo ich fragte: ‘Warum, Gott, erlaubst du, dass das geschieht?’“, so der Killswitch Engage-Fronter. „Schließlich war ich soweit, dass ich dachte: ‘Wenn diese eine Sache, von der ich dachte sie wäre gut, eine Lüge ist, was ist sonst noch falsch?’

Ich bin als Christ geboren und von einem Pfarrer aufgezogen worden – ein besseres Zuhause, um aufzuwachsen, hätte man sich nicht aussuchen können – aber selbst ich unterlag dieser Dunkelheit. Das kann jedem passieren“, führt der Killswitch-Engage Frontmann aus.

„Ich wandte mich dem Alkohol zu und trank bis ich nicht mehr konnte, um meine Schmerzen zu betäuben. Das machte aber alles schlimmer, denn du nüchterst aus und realisierst, dass sich die Dinge nicht geändert haben“, so Leach weiter.

Der Killswitch Engage-Sänger erinnert sich an den Tag, an dem sich seine Lage dramatisch veränderte. „Es gab eine Nacht im Speziellen,  in der ich bereit war. Ich fühlte vollkommene Hoffnungslosigkeit. Dann geschah das Eingreifen, göttliches Eingreifen… wie auch immer du es nennen willst.“

Der Killswitch Engage-Musiker spielte sogar mit dem Gedanken, sich das Leben zu nehmen:

Ich schrieb gerade in der Mitte des Herbsts, kurz vor dem Winter. Ich sah gerade den Blättern eines Baums beim Fallen zu und fühlte mich wie eines dieser Blätter. (…) Ein fast romantisches Gefühl überkam mich und ich dachte: ‘Wenn du es einfach tust, könnte all der Schmerz vorbei sein.

Dass ich diesen Gedanken hatte, machte mir Angst. (…) Das war der Moment, als etwas passierte. Ich schaltete in den Überlebensmodus und begann außerhalb meiner eigenen Situation zu denken – an die Möglichkeit zu denken, dass ich einfach aufstehen könnte, daran dass ich fähig bin alles Mögliche zu tun; Ich könnte einfach losgehen, reisen, was auch immer. (…) Ich dachte: ‘Jetzt habe ich die Kontrolle.’‘“

Hier könnt ihr die komplette Videobotschaft des Killswitch Engage-Sängers sehen:

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slipknot: Jim Root hatte eine Depression

Slipknot-Gitarrist Jim Root stürzte die Coronalrise in eine ausgewachsene Depression. Dies gab der 51-Jährige kürzlich im Gespräch mit dem Magazin "Guitar World" zu Protokoll. Demnach deprimierte ihn sogar der Anblick von Gitarren. Das sei der Grund dafür gewesen, dass er nicht so viel zum neuen Album THE END, SO FAR beigesteuert habe. Verkehrte Welt "Gitarren zogen mich runter", gab sich Jim Root offen. "Alles zog mich runter. Es ist seltsam, wie die Drähte im Gehirn durcheinanderkommen. Wo zuvor die Gitarre ein Ventil für mich war, um Sachen zu entkommen, erinnerte sie mich dieses Mal an alle Dinge, die ich aufgrund von…
Weiterlesen
Zur Startseite