Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Killzone – Shadow Fall: Die Drohne ist der Star

von
teilen
twittern
mailen
teilen


Geschwungene Karbon-Flügel, seitlich zwei Mini-Guns, dazu ein schützender Energieschild: Owl, die taktische Drohne aus „Kill­zone – Shadow Fall“, geht glatt als Mi­ni-Raumschiff durch und stiehlt ih­rem Besitzer Lucas Kellan gern mal die Show. Doch wenn der in den Kampf zieht, ist „die Eule“ ein fast unersetzbarer Begleiter: Sie ver­schießt Seile, an denen Kellan run­terrutscht; sie elektrisiert Gegner – und wenn grö­ßere Feindesgruppen lauern, baut sie in Windeseile den Schutzschild auf. Sehr praktisch für Spielhelden, schließlich steht der gerade einer kleinen Armee von fins­teren Typen mit Gasmasken gegen­über – den Helghast. Die patrouillieren auf einer Waldlichtung – und bewachen ein Gefängnis, in dem sie Soldaten der interplanetaren Men­schen-Armee ISA gefangen halten. Aber Moment mal: Helghast und Menschen auf einem Planeten? Da stimmt doch was nicht, oder?

Guerilla-Krieg auf Vekta

30 Jahre nach dem ersten Angriff der Menschen auf die Aliens ist der Krieg vorbei. Helghan, der Heimat­planet der Helghast, wurde kom­plett zerstört, und die Erdregierung bietet den überlebenden Außerir­dischen Zuflucht auf dem Pla­neten Vekta an. Dort sollen sie zusammen mit Menschen le­ben. Mit dem Vertrauen ist das allerdings so eine Sache – eine gewaltige Mauer iso­liert die Helghast vom ei­genen Volk. Erfolgreiche Integrationspolitik sieht anders aus. Schon bald spaltet sich die Alien­führung in zwei Lager: Die einen sind froh, Unterschlupf gefunden zu haben, die anderen wollen Rache für die Vernichtung ihrer Heimat und bauen insgeheim eine neue Ar­mee auf. Die startet Guerilla-Aktio­nen, tötet hochrangige Politiker und lässt Bomben in der Zentrale der In­terplanetaren Strategischen Allianz (ISA) hochgehen.

Computer Bild SpieleOffene Levels

Dank der Rechenpower der Playstation 4 müssen sich die Entwick­ler nicht mehr zwischen Bombast- Inszenierung und offener Welt ent­scheiden – die alten Level-Schläu­che haben weitestgehend ausge­dient. „Killzone – Shadow Fall“ wirkt beim ersten Anspielen viel weitläu­figer und experimentierfreudiger als seine Vorgänger. So bleibt es Ihnen überlassen, ob Sie den Frontalangriff wagen – oder lieber auf kleinen Wegen in einem Bergmassiv einen Wasserfall um­schleichen und dann den Helghast in den Rücken fallen. Auch die Rei­henfolge, in der Sie die Missionsob­jekte abhaken, ist frei: Sie können di­rekt die Basis der Helghast stürmen, die Raketen-Plattform zerstören, mit denen die Aliens ISA-Schiffe bedro­hen – und danach die gefangenen Soldaten befreien. Oder Sie starten erst die Rettungsaktion. Dann helfen Ihnen die befreiten Einheiten beim Sturm auf die Helghast-Festung.


teilen
twittern
mailen
teilen
„The Last Of Us“: Die Fernsehserie zum Game ist offiziell

Bei „The Last Of Us“ handelt es sich um eine PlayStation-exklusive Gamingreihe, die in einer postapokalyptischen Welt spielt. Der erste Teil erschien 2013 für die PS3, wurde aber ein Jahr später dann auch als Remastered-Version für die PS4 neu veröffentlicht. Mit „The Last Of Us Part II“ steht außerdem die von Fans heiß erwartete Fortsetzung in den Startlöchern. Und auch eine Fernsehserie ist geplant. „The Last Of US“: TV-Serie bei HBO Jetzt wurde offiziell eine Serie angekündigt, die auf dem ersten Teil von „The Last Of Us“ basiert und vom US-Sender HBO produziert wird. Neil Druckman, Autor und Creative Director…
Weiterlesen
Zur Startseite