Kiss: Avatare werden „irrsinnig realistisch“ aussehen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Paul Stanley hat in einem neuen Interview beteuert, dass die Avatare, die Kiss bei ihrer letzten Live-Show in New York präsentiert haben, nur ein kleiner Vorgeschmack waren. Die echten Hologramme — wenn sie denn letztlich fertig sind — würden „irrsinnig realistisch“ aussehen. Die Macher würden eine Show kreieren, die „jeder sehen müsse“ und die eine Mischung aus der Band und Cirque du Soleil „auf Steroiden“ sei.

Bezüglich dessen, wie die von Industrial Light & Magic und Pophouse Entertainment (einer der Gründer ist Abba-Musiker Björn Ulvaeus) erschaffenen Avatare aussehen werden, gab der Kiss-Musiker in der „The Allison Hagendorf Show“ an: „Nicht so wie in der Vorschau. Es war ein zweischneidiges Schwert, denn wir haben den Leuten die Avatare in ihren Kinderstiefeln gezeigt. Und sie werden überhaupt nicht so aussehen. Sie werden irrsinnig realistisch sein.“ Daraufhin merkte Moderatorin Allison Hagendorf an, die Vorschau vermittele eben lediglich einen kleinen Einblick.

Grenzüberschreitend

Dem stimmte Paul Stanley zu: „Ja, und das hat Vor- und Nachteile. Die Leute sehen das und sagen: ‚Die sehen aber gar nicht wie Kiss aus.‘ Doch was sein wird, ist unglaublich. Der State Of The Art und, was Technologie heutzutage zu tun vermag, ist unglaublich.“ Anschließend sang Stanley ein Loblied auf die von Pophouse entwickelte Abba-Show in London. Des Weiteren sei die Idee für die Kiss-Avatar-Show „nicht, ein Kiss-Konzert zu machen“. Das wäre engstirniges Denken.

🛒  KISS-SHIRT BEI AMAZON HOLEN!

„Wir wollen etwas kreieren, das sich jeder ansehen muss. Kiss-Fans werden es lieben. Doch auch andere Menschen, denen Kiss nicht egaler sein könnte, werden es sehen sollen. Das wird irrsinnig sein. Es ist Kiss und Cirque du Soleil und alles, was man sich vorstellen kann, auf Steroiden. Es wird wirklich die Brücke dessen überqueren, was echt ist und was nicht, und beides kombinieren.“ Bei Kiss wolle man die Regeln brechen anstatt mit ihnen zu leben.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kiss: Das macht die Beziehung zwischen Paul und Gene aus

Die Kiss-Chefs sind wie eine Familie Bei einem Auftritt in der Allison Hagendorf Show sprach Kiss-Frontmann Paul Stanley ausführlich über seine Beziehung zum zweiten Chef der Band, Gene Simmons. Die beiden gründeten Kiss 1973 in New York und haben seitdem zusammen die Band geführt und viel von der Musik geschrieben. Seit der Auflösung der Band im letzten Dezember hätten die beiden trotzdem fast täglich Kontakt miteinander gehabt, erzählt Paul Stanley in der Fernsehsendung. Sie würden sich gegenseitig nach ihrer Familie fragen, wobei Simmons’ Familie fast wie seine eigene sei. „Ich sehe seine Kinder wie meine Kinder“, erklärt er. „Und zu…
Weiterlesen
Zur Startseite