Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Kvelertak: Der etwas andere Nachbericht

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In Zeiten, in denen große Veranstaltungen untersagt sind, muss man sich als Musiker entweder neu orientieren oder aber irgendwie anders behelfen, um seine Konzerte dennoch an die Fans zu bringen. Live-Streams sind daher sehr beliebt. Auch Kvelertak hatten am vergangenen Osterwochenende solch eine Übertragung arrangiert.

Die Pyro darf nicht fehlen

So lange ist es noch gar nicht her, dass die Norweger im Berliner SO36 gespielt haben. Die letzten Shows ihrer Tournee musste die Gruppe aber leider wie so viele Künstler aufgrund der aktuellen Lage sausen lassen. Deswegen also ein Internet-Konzert. Um selbst nicht mit leeren Händen auszugehen und die finanziellen Einbußen, die sehr wahrscheinlich bereits gemacht wurden, gibt es E-Tickets zu erwerben, die natürlich günstiger ausfallen, als reguläre Konzertkarten.

Der Anfahrtsweg zur Venue fällt weg, es reicht stabiles Internet. Außerdem kann man auf Ohrstöpsel verzichten, auf Hosen im Grunde auch. Kvelertak haben sich in einer – natürlich publikumsleeren Halle – zusammengefunden, in der Artilleriverkstedet im norwegischen Horten und halten voneinander auch während des gesamten Gigs brav Abstand. „We are gonna do a song about hope“, meldet sich Frontmann Ivar Nikolaisen zu Wort, und vollendet seine Aussage dann: „I am kidding. There is no hope.“ Wenn schon keine Besucher, dann wenigstens ganz viel Feuer. Auf Pyrotechnik verzichtet der Trupp nämlich nicht, und so züngeln im Hintergrund immer wieder Flammen empor.


Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Kiss: Paul Stanley lacht über 47 Jahre alten Konzert-Verriss

Als Musikjournalist müsse man gnadenlos und unbarmherzig sein -- im Film ‘Almost Famous’ gab der Kritiker Lester Bangs diesen Tipp einem aufstrebenden Schreiber. Patrick MacDonald scheint ebenfalls dieser alten Schule anzugehören, hat er doch im Jahr 1974 ein Konzert von Kiss brutal verrissen. Sänger Paul Stanley kann allerdings sehr gut darüber lachen. Leicht verschätzt Wie der Kiss-Frontmann und -Gitarrist mittels eines Foto-Tweets teilte, verfasste MacDonald damals für die "Seattle Times" eine Konzertkritik über die Show der Schminke-Rocker am 25. Mai 1974 im Paramount Northwest. Darin beschrieb der Journalist das Quartett als "eine sehr protzige Glitzer-Band, die mithilfe von Theater das…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €