Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Lamb Of God: Deshalb werden sie nicht zur Boyband

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem neuen Radio-Interview mit Full Metal Jackie wurde Lamb-Of-God-Frontmann Randy Blythe zum Songwriting-Prozess der Band befragt. Die Moderatorin wollte wissen, wie es die Band bei jedem Album schaffen würde, neue und frische Ideen zu liefern, ohne zu weit davon abzurücken, was ihre Fans von Lamb Of God erwarten. Blythes Antwort war klar und deutlich:

„Was die Erwartungen der Fans angeht: Das kommt mir niemals in den Sinn, weil ich Lyrics nur für einen Typen schreibe, und das bin ich. Nicht für meine Frau, nicht für Familie und nicht für meine Freunde. Ich schreibe Texte für mich. Sie sind meine Ausdrucksweise. Und ich denke nicht an: ‚Oh, würde das einem Lamb-Of-God-Fan gefallen?‘ Wenn das der Fall wäre und man anfängt, nach dem Gefallen der Fans zu schreiben, wird man im Grunde zur Boyband. Außerdem könnte man sich dann einen Produzenten aus Hollywood und einen Songwriter holen, die Sachen für dich schreiben und sagen: ‚Die Fans mochten dieses und jenes gerne.‘ Das ist falsch. Das ist keine Kunst mehr.“

Lamb Of God

„Wir schreiben, was wir schreiben wollen“

Die Frage schien bei Blythe einen Nerv getroffen zu haben. Er erzählte ausführlich von seinen Gedanken zu dem Thema:

„Bei Lamb Of God haben wir immer nur das geschrieben, was wir schreiben wollten. Wir schreiben für fünf Typen – die Mitglieder von Lamb Of God. Ich persönlich schreibe nur für mich selbst. Mit den anderen Bandmitgliedern muss ich dann gucken, dass es in unser Gesamtbild passt und jeder cool damit ist. Grundsätzlich sind sie das auch. Musikalisch machen sie das mit allen anderen genau so. Wir bringen haufenweise Ideen mit, die nicht alle verarbeitet werden. Einer sagt etwa: ‚Oh, das bringe ich ein, weil es wirklich stark ist‘. Die anderen erwidern dann: ‚Uff, das ist scheiße‘ [lacht]. Meistens ist es nicht so deutlich. Es ist eher nach dem Motto: ‚Ich bin mir nicht sicher, ob das hier funktioniert.‘ Aber wir sind mittlerweile an dem Punkt, an dem wir dem Projekt und nicht individuellen Egos dienen wollen.“

Travis Shinn

teilen
twittern
mailen
teilen
Kiss sagen Meet & Greets wegen Coronavirus ab

Die Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus greift weiter um sich. Nachdem jüngst das Bundesland Bayern angekündigt hat, sämtliche Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern erstmal bis Karfreitag abzusagen, passen nun auch Kiss ihre Tournee-Routinen an. So haben die Schminke-Rocker um Gene Simmons und Paul Stanley vorerst alle Meet & Greets mit den Fans abgesagt. Vorsichtsmaßnahme Kiss-Manager gab in einem offiziellen Statement folgendes zu Protokoll: "Unsere Meet & Greets haben uns sowie euch, unseren Fans, immer die einzigartige Möglichkeit geboten, buchstäblich Schulter an Schulter zu stehen. Nach vielen Diskussionen mit Experten auf dem Gebiet hat man uns geraten, diese…
Weiterlesen
Zur Startseite