Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Last-Minute: Trefft Robb Flynn (Machine Head) am Mittwoch in Berlin!

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ihr seid diesen Mittwoch (27.06.2012) rein zufällig in Berlin? Und Machine Head-Fans? Und wollt spontan Frontmann Robb Flynn treffen? Machen wir klar!

Wir verlosen für kurzentschlossene Machine Head-Anhänger ein Meet & Greet für zwei Personen. Ihr trefft Robb Flynn am Mittwoch nachmittag, wann und wo (in Berlin-Mitte), teilen wir dem Gewinner im Detail mit.

Und wenn das nicht klappt: Machine Head verlosen nach wir vor ein Wacken-Ticket und eine signierte Gitarre.

Um an der Verlosung teilzunehmen, schickt ihr einfach eine Mail mit dem Betreff „Machine Berlin“ an verlosung@metal-hammer.de. Gebt bitte unbedingt eure Telefonnummer an, damit die Aktion so kurzfristig funktionieren kann!

Teilnahmebedingungen: Teilnahmeberechtigt sind alle volljährigen Einsender außer Mitarbeitern der beteiligten Firmen und deren Angehörigen. Personen unter 18 Jahren benötigen die Einwilligung ihres/ihrer Erziehungsberechtigten.

Die Gewinner werden unter allen Teilnehmern durch das Los ermittelt. Mehrfachmails, computergenerierte E-Mails sowie E-Mails von Gewinnspiel-Diensten werden vom Gewinnspiel ausgeschlossen!

Teilnahmeschluß ist der 26.06.2012. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das Metal-Jahr 1994: Die Lawine rollt (Teil 2)

Die kompletten 94 Reviews der wichtigsten Alben des Metal-Jahres 1994 findet ihr in der METAL HAMMER-Aprilausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Korn KORN Platten, die ein ganzes Genre begründen, sind selten, aber das hier ist tatsächlich so ein Fall. An die Nu Metal-Sparte ist ohne dieses Debüt überhaupt nicht zu denken. Größtenteils live auf Siebziger-Equipment eingespielt, beinhaltet KORN allerdings noch eine sehr naive, emotional offene Herangehensweise, die sich vom Großteil der späteren (eher am Reißbrett entworfenen) Trittbrettfahrerplatten deutlich unterscheidet (nicht umsonst hörte eine Korn-Platte 1998 auf…
Weiterlesen
Zur Startseite