Toggle menu

Metal Hammer

Search
Startseite

Leben nach dem Freitod – in Doom

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der Band-Name macht es uns Zentral-Europäern nicht leicht, denn Kypck müsste im westlichen Alphabet eigentlich Kursk geschrieben werden. Der Grund für dieses Problem ist, dass die Band Russisch singt, und daher den Namen an die russische Sprache angelehnt hat. Mit bei der neuen Doom Band an Bord ist Produzent Hiili Hiilesmaa (Him, Apocalyptica, Sentenced, etc.) an den Drums. Das Debüt CHERNO soll im März erscheinen und folgende Songs enthalten: 01. Gidrolokator [Depth Finder] 02. Rozhdestvo v Murmanske [Christmas in Murmansk] 03. Predatel [Traitor] 04. 1917 05. Chernaya Dyra [The Black Hole] 06. Stalingrad 07. Ne Prosti [Do Not Forgive] 08. Ocherednye [The Usual] 09. Odin Den iz Zhizni Yegora Kuznetsova [One Day in the Life of Yegor Kuznetsov] 10. Demon Eine Kostprobe findet ihr auch schon online: >>> ‚Demon‘ >>> ‚Stalingrad‘

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Zwischen Kirschblüte und Anime: Diese japanischen Metal-Bands müsst ihr kennen

In den vergangenen Jahren stürmten immer mehr internationale Tourist*innen den kleinen Inselstaat im Pazifik. Kein Wunder: Japan ist das Land der aufgehenden Sonne und bekannt für seine imposanten Vulkane, die zyklische Kirschblüte, aber auch einzigartige Mangas und Animes. Japan ist ein Land zwischen zwei Welten, zwischen mehreren Zeitaltern. Vielerorts finden sich buddhistische Tempel und Schreine, gleichzeitig wachsen Japans Megastädte unaufhaltsam dem Fortschritt entgegen. Und irgendwo dort versteckt sich der zweitgrößte Musikmarkt der Welt. 2017 gingen etwa 152 Millionen CDs über japanische Ladentheken, davon sind 70 Prozent Tonträger einheimischer Künstler*innen. Ältere Inselbewohner*innen kaufen CDs; um der alten Zeiten willen. J-Pop- und…
Weiterlesen
Zur Startseite