Toggle menu

Metal Hammer

Search

Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Lebensmittelvergiftung: Huntress sagen Konzert ab

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Jill Janus, Sängerin der kalifornischen Metal-Band Huntress, konnte am vergangenen Wochenende beim Auftritt in Hamburg nicht spielen. Schuld für die Konzertabsage war laut Facebook-Statement eine Lebensmittelvergiftung:

„Mein geliebtes Hamburg,

heute Abend hatte ich zum ersten Mal einen brutalen Fall von Lebensmittelvergiftung. Ich habe ein Lammkotelett in Verdacht.

Das ist die Realität des Tour-Lebens. Und diese Socken! Kann mir jemand aushelfen und dieser kranken Bitch ein paar ordentliche Socken besorgen? Ich bin neben der Kappe, brauche euch aber.

Die Fans, die heute gekommen sind, um Huntress zu sehen: seid euch darüber im Klaren, wie sehr ich euch liebe. Ich mag die ganze Nacht durchkotzen, aber innerhalb meines Porzellanthrons denke ich an euch!

An alle, die heute bei der Show im Rock Café waren: schreibt mir eine Email an info@huntresskills.com und ich werde persönlich zurückschreiben und euch einen Huntress-Patch schicken.

Und jetzt zurück zur Kotz-Party.“

Huntress spielen heute Abend (27.01.2014) im White Trash in Berlin.

Huntress haben vergangenes Jahr im Juni ihr Album STARBOUND BEAST veröffentlicht, das sie zusammen mit dem Produzenten Chriss „Zeuss“ Harris (Shadows Fall, Hatebreed, Municipal Waste) aufgenommen hatten.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
FKP Scorpio & Co. arbeiten nicht mehr mit Docks

Wer verfolgt hat, was sich in der Hamburger Musikszene seit letztem Sommer abgespielt hat, war mindestens irritiert über die Live-Clubs Docks und Grosse Freiheit 36. Die "Hamburger Morgenpost" berichtete zum Beispiel darüber, dass beide Locations auf Schwarzen Brettern unter anderem Zweifel an der Gefährlichkeit des Coronavirus gesäht haben. Nun hat sich ein Bündnis der Hamburger Musikwirtschaft mit unter anderem FKP Scorpio, Karsten Jahnke, a.s.s., Kingstar, Neuland, Semmel und Buback zusammengetan und Docks sowie Grosse Freiheit (vorerst) die Zusammenarbeit aufgekündigt. Im Wortlaut ließt sich das Statement wie folgt: "Liebes Docks, liebe Grosse Freiheit 36, mit großer und wachsender Enttäuschung haben wir…
Weiterlesen
Zur Startseite