Lemmy for President?

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Argumentation der Seite: Es kann zwar nicht jeder gewählt werden, sehr wohl aber jeder mit den genügenden Stimmen zur Wahl aufgestellt werden.

Und da die ganzen Karriere-Politiker ohnehin keine Probleme lösen könnten, könne man auch gleich jemanden aufstellen lassen, den man mag: Lemmy.

Im politisch nicht wirklich durchdachten Ansatz geht es explizit darum, den „regulären“ Politikern den Stinkefinger zu zeigen.

Immerhin, so geben die Macher der Seite zu, sei es eine blöde Idee – und wenden sich wieder der Musik zu.

Schade, dass Lemmy mit seinem Namen jetzt schon für Politik-müde Kampagnen gegen demokratische Wahlen herhalten muss.

teilen
twittern
mailen
teilen
Phil Campbell verteidigt Lemmy gegen Nazi-Anschuldigungen

Motörhead-Mastermind Lemmy Kilmister sammelte bekanntlich leidenschaftlich gerne militärische und im Besonderen Nazi-Paraphernalien. Das führt hin und wieder dazu, dass manche Leute den Bassisten für einen Nazi-Sympathisanten halten. Genau das ist auch erst kürzlich wieder in den Sozialen Medien geschehen. Doch Band-Kollege Phil Campbell sprang dem 2015 verstorbenen Kilmister schnell zur Seite. Schnelles Urteil So lobpreiste ein Motörhead-Fan aus Venezuela Lemmy als "besten Rocker der Geschichte". Kilmister sei dies trotz seiner "Nazi-Tendenzen". Als Gitarrist Phil Campbell darauf aufmerksam wurde, kommentierte er schnell und klarstellend: "Zu deiner Information: Lemmy hatte keine Nazi-Tendenzen. Er war ein Historiker." Doch damit nicht genug: Wenig später pflichtete…
Weiterlesen
Zur Startseite