Leute regen sich über Regenbogen in Pink Floyd-Artwork auf

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Pink Floyd sind eine der einflussreichsten Bands der Geschichte — unter anderem im Prog-Bereich. Doch das heißt nicht automatisch, dass alle Fans von David Gilmour und Co. komplett im Bilde über die Briten sind. Derzeit bereitet sich die Gruppe auf die Feierlichkeiten zum 50. Jubiläum ihres Albummeilensteins THE DARK SIDE OF THE MOON vor. Zum Beispiel hat die Formation ein Boxset angekündigt, das am 24. März erscheinen soll. Außerdem wurde ein passendes Logo entworfen (siehe oben), worüber sich nun tatsächlich Leute empören. Weil darin ein Regenbogen ist.

Brett vorm Kopf

Der Regenbogen ist bekanntlich unter anderem ein Symbol für Diversität, was sexuelle Orientierung angeht. Und genau das scheint einige engstirnige Menschen am Jubiläumslogo zu stören. Was diesen Personen jedoch augenscheinlich überhaupt nicht bewusst ist, ist, dass sich im von Storm Thorgerson gestalteten Cover von THE DARK SIDE OF THE MOON (1973) ebenfalls ein Regenbogen befindet. Von der linken Seite kommt nämlich ein Lichtstrahl, durchdringt das Prisma in der Mitte und kommt auf der rechten Seite als Regenbogen wieder raus.

Neben den homophoben Bemerkungen zum Logo des 50. Albumgeburtstags sind in den Kommentaren auch andere Anmerkungen zu lesen. Ein User fragt sich, wie man sich seit 50 Jahren THE DARK SIDE OF THE MOON anhören kann, ohne einen Blick auf das Albumcover geworfen zu haben. Ein anderer Beobachter schreibt: „Oh, mein Gott… Pink Floyd triggern die Homophoben da draußen über die Maßen — ohne dass sie es absichtlich tun (oder machen sie das doch?), und es ist herrlich!“

🛒  THE DARK SIDE OF THE MOON-BOX-SET BEI AMAZON VORBESTELLEN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Musik mit Penis dran

Liebe Rocker! Das Zeitalter der Machos ist vorbei. In seinem aktuellen Spot hinterfragt selbst ein Chauvi-Player wie Gilette die Folgen der allzu präsenten Maskulinität, und immer öfter kommt es zu einem Aufschrei, wenn es um Sexismus oder Ausgrenzung geht. Das Primavera Festival in Barcelona legt Ende Mai sogar noch eine Schippe drauf und präsentiert ein 50/50 Line-up aus männlichen und weiblichen Interpreten. Während man durchaus darüber streiten kann, ob solche Quoten die Sache wirklich besser machen, sind sie zweifellos ein wichtiges Signal. Dafür, dass etwas passiert. Und dafür, dass es den Menschen auf einflussreichen Positionen nicht scheißegal ist, ob die…
Weiterlesen
Zur Startseite