Linkin Park setzen sich für die Umwelt ein

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Linkin Park sind nicht nur eine der erfolgreichsten Rock-Bands unserer Zeit, sondern zeichnen sich seit Jahren auch durch ihr soziales Engagement aus. So auch nun wieder:

Auf der seit dieser Woche laufenden Tour zum #1-Album THE HUNTING PARTY durch Deutschland, Österreich und die Schweiz wollen die Kalifornier mit „Power the World“ in Kooperation mit Siemens auf die Notwendigkeit von nachhaltiger und umweltfreundlicher Stromerzeugung aufmerksam machen.

Während der Tournee wird die „Power Booth“, ein speziell ausgestatteter Multimedia-Container von Siemens, Linkin Park und Warner Music, Aufmerksamkeit für „Power the World“ schaffen. Im Container weckt eine Multimediashow das Bewusstsein für Energiearmut und nachhaltige Energie und motiviert die Besucher, sich zu informieren und einzubringen.

Im Container können sie außerdem ein Selfie von sich aufzunehmen, das später im Rahmen der Pre-Show gezeigt wird, zudem wird unter allen Teilnehmern ein spezieller „Linkin Park Edition e-Smart“ verlost.

Hintergrund von Power the World ist eine Initiative der Vereinten Nationen, die die Jahre 2014 bis 2024 zur „Dekade der nachhaltigen Energie für alle“ ausgerufen hat.

teilen
twittern
mailen
teilen
Tom G. Warrior: Politik und Musik sind "innerer Konflikt"

Öffentliches Auftreten ist ein Geschenk Bei einem Interview im Iblis Manifestations-Podcast sprach der ehemalige Celtic Frost-Chef Tom G. Warrior über das Dilemma von politischem Aktivismus als Musiker. Diese haben mit Auftritten und Alben eine perfekte Plattform, um ihre politischen Überzeugungen unter die Leute zu bringen. Laut dem schweizerischen Metal-Urgestein sei dies aber eine „sehr schmale Linie“. „Es ist eine zweiseitige Sache“, so Tom G. Warrior. „Ich bin der Erste, der es nicht leiden kann, wenn mir jemand sagt, was ich zu tun habe. Das war schon in meiner Schulzeit so, in der ich immer Probleme mit Autoritätsfiguren hatte. Und das…
Weiterlesen
Zur Startseite