Linkin Park Stalkerin im Knast

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Stalkerin bekannte sich schuldig und muss nun innerhalb von 60 Tagen in ein Minimum-Sicherheits-Gefängnis gehen. Dort wird sie wahrscheinlich auch psychologisch betreut.

Durch ihre Arbeit war es ihr möglich gewesen, auf private Daten von Linkin Park-Sänger Chester Bennington und seiner Frau zuzugreifen.

Die Verurteilte gab zu, Familienfotos gesichtet, private Nachrichten verfolgt und seine Reise-Pläne eingesehen zu haben, so dass sie Bennington hinterher reisen konnte. Außerdem hatte sie unbefugte Einsicht in Geld-Angelegenheiten von Bennington und Linkin Park.

Weitere Linkin Park-Artikel:
+ Linkin Park wollen sich mit neuem Album beeilen

teilen
twittern
mailen
teilen
More Cowbell, Baby! – Diese Cowbell-Songs solltet ihr kennen

Die Cowbell (zu deutsch: Kuhglocke) schaffte es, sich von den Nacken zahlreicher Rinder, Ziegen und anderem Vieh zu lösen, und wurde zu einem festen Bestandteil vieler Drum-Kits der 60er- und 70er-, ja, auch 80er-Jahre. Doch glich ihr unverkennbares „Donk! Donk! Donk!“ eher einem perkussivem Sonderling – zumindest bis im April 2000 ein Sketch von und mit Will Ferrell in der Comedy-Show „Saturday Night Live“ lief, welcher der Cowbell zu plötzlicher Popularität verhalf. Darin verkörperte Christopher Walken den fiktiven Produzenten „The Bruce Dickinson“, der bei den Aufnahmen zu Blue Öyster Cults Hit ‘(Don't Fear) The Reaper’ nach mehr und mehr Cowbell…
Weiterlesen
Zur Startseite