Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Live bei Knorkator

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Vor-Band – jibt’s nich’. Stattdessen leuchtet ein Lichtspiel Knorkators Konzert in Cottbus ein. Auf der Leinwand werden Knorkator bei Kakao und Cola gezeigt, an der Wand zählt eine Uhr die Sekunden herunter bis die nach wie vor frischen Herren mit ‘Der ultimative Mann’ loslegen. Anfangs steht das überforderte Publikum noch fassungslos vor Stumpen, dem heute mal grünem Ganzkörpergesang. Bei ‘Buchstabe‘ verpacken Knorkator die Zuschauer dann aber in Sack und Tüten. Die Menge im ausverkauften Gladhouse wirft die Hände in die Luft, bis Stumpen die Wenigen anbrüllt, die nach dem Lied nicht applaudieren: „Hände aus den Hosentaschen, Rotzlöffel!“

Bei ‘Schwanzlich Willkommen’ rasten die Herrschaften und vor allem Damen im Gladhouse komplett aus. Solch ausartende Stimmung muss natürlich festgehalten werden: Stumpen befiehlt den Fotografen im Fotograben, dafür die Bühne zu erklimmen, denn auf Cottbus freue sich die Berliner Klangkapelle ja mit am Meisten.

Und das waren nur die ersten drei Lieder. Kurios geht es weiter – die Mundwinkel mittlerweile an die Stirn geklebt: ‘Du nich’ wird auf der Leinwand von Strichmännchen-Zeichnungen begleitet, während der Saal sich kaputt pogt. Kindisch bleibt es, als Tim Tom, Sohn vom Keyboarder und Sänger Alf Ator, per Videobotschaft zugeschalten wird – er singt ‘Arschgesicht’ und alle stimmen ein. ‘Ma Baker’ wird dann dem Prinzip folgend von Alf und Stumpen mit kleiner Ballsportart präsentiert.

Das nächste Kunststück braucht ein wenig mehr Vorbereitung, also wagt sich Alf mit beruhigenden Gedichtrezitationen an das Publikum: „Ich sage euch, das ist der Kick, der ewig nicht gemachte Fick“. In der Zwischenzeit klettert Stumpen in einen riesigen Wasserball, um eine Premiere zu starten: Mit dem Plastik-Ungetüm geht es bei ‘Kurz und klein’ über die angeheizte Menge, und das obwohl Stumpens Bein schon geschient ist.

Das Publikum ist nach der Anstrengung sichtlich ausgelaugt, für die Zugaben reicht es aber noch. Stumpen reicht den Topf des Glücks herum, um Geld für mehr Stücke zu sammeln. Tatsächlich findet er aber Pfandbecher und Kippen in dem Pappbecher an der Stange. „Eh, du alte Ficksau!“, was soll das! Ein Zwanziger lässt sich trotzdem finden und mit ‘Wir werden alle sterben’, ‘Böse’ und ‘Warum’ setzen Knorkator ein würdiges Ende.


teilen
twittern
mailen
teilen
Corey Taylor ist jetzt schon seit 10 Jahren trocken und fit wie ein Turnschuh

Corey Taylor kennt sich mit Sucht und Abhängigkeit leider nur zu gut aus, doch vor zehn Jahren entschloss er sich dazu, auf Alkohol gänzlich zu verzichten. Seitedem hat er auch mit dem Rauchen aufgehört und er geht wieder regelmäßig ins Fitnessstudio. Für den Frontmann von Slipknot und Stone Sour war das die beste Entscheidung seines Lebens, wie er in einem neuen Interview mit „BBC Radio 6 Music“ verraten hat. Wenn Corey Taylor was macht, dann auch richtig Für Corey geht es nicht nur alleine darum, mit einer Sache aufzuhören, sondern für ihn ist es auch wichtig, sein Leben zu verbessern,…
Weiterlesen
Zur Startseite