Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

‘Lords Of Chaos’: Ein Film über die Anfänge des norwegischen Black Metal

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nachdem der Black Metal mit Venom in den Achtziger Jahren seine Anfänge fand, wiederfuhr dem damals noch jungen Genre eine entscheidende Veränderung durch Bands wie Immortal, Darkthrone und Burzum. Diese prägten mit Alben wie DIABOLICAL FULLMOON MYSTICISM, A BLAZE IN THE NORTHERN SKY, und BURZUM (alle 1992 erschienen) den norwegischen Stil.

Zu der Zeit wurde auch deutlich, dass sich die extreme Provokation und lebensverneinende Grundeinstellung der Musiker nicht nur in ihrer Musik, sondern vor allem in Norwegen auch in ihrem Leben, ihren Handlungen und ihren Verbrechen wiederfand.

Der englischsprachige Film ‘Lords Of Chaos’ greift die Begebenheiten der norwegischen Black Metal-Musikszene der frühen 1990er Jahre auf. Der Streifen wird als die furchterregende Geschichte beschrieben, die auf realen Ereignissen basiert und den zum Albtraum mutierten Traum einer Gruppe von Teenagern zeigt, die völlig außer Kontrolle geraten. ‘Lords Of Chaos’ zeigt das Leben von Øystein „Euronymous“ Aarseth, dem Gründungsmitglied von Mayem, das 1993 von Burzum-Gründer Varg Vikernes ermordet wurde.

Das Ganze basiert auf dem gleichnamigen Buch ‘Lords of Chaos: Satanischer Metal: Der blutige Aufstieg aus dem Untergrund’, das erstmals 1998 veröffentlicht wurde. In der Verfilmung sind unter anderem Schauspieler wie Rory Culkin (‘Scream 4’) als Euronymous, Emory Cohen (‘The Place Beyond the Pines’) als Varg und Wilson Gonzalez Ochsenknecht als Blackthorn zu sehen.

Eine dunkle Geschichte mit Horror- und Humor-Elementen

Regie führte der schwedische Jonas Åkerlund, der damals bei Bathory am Schlagzeug saß und bereits vielerlei Musikvideos gedreht hat, unter anderem für Rammstein und Madonna. In einem Interview mit The Hollywood Reporter erzählte Åkerlund zu seinem Film: Es ist an sich eine sehr dunkle Geschichte, aber es fiel mir schwer, etwas über Musik und junge Menschen so vollkommen ohne Humor zu erzählen. Daher ist es auch wirklich lustig, aber definitiv keine Komödie. 

Der Film beinhaltet einige Horror-Elemente, ich habe versucht, die Mordszenen so authentisch und realitätsnah wie möglich zu gestalten, indem ich die Polizeiberichte ausführlich studierte, aber es ist definitiv kein Horrorfilm. Im Endeffekt kommt es am ehesten einem Beziehungsdrama nahe, es geht wirklich um die Geschichte – fast um die Liebesgeschichte – zwischen den einzelnen Charakteren.“

Seht hier die zwei Teaser zu ‘Lords Of Chaos’:

teilen
twittern
mailen
teilen
Black Metal-Schlagzeuger wegen Kirchenbrandstifung angeklagt

Was klingt wie ein Bericht zur Zeit der norwegischen Black Metal-Szene der neunziger Jahre, ereignete sich vor wenigen Tagen: Ein Musiker musste sich kürzlich vor Gericht verantworten, da er zwei Kirchen in Brand gesteckt haben soll – dies geschah jedoch nicht in Norwegen, sondern in Neuseeland. Der 28-jährige Jacob Lowenstein ist Schlagzeuger der zweiköpfigen Black Metal-Band Igni. Laut der Tageszeitung The New Zealand Herald erschien der Musiker vor dem Bezirksgericht in Christchurch und wurde in zwei Fällen von Brandstiftung und aufgrund von unrechtgemäßer Fahrzeugnutzung angeklagt. Betroffen von den Bränden waren zwei Mormonen-Kirchengebäude in Christchurch und Greymouth, die im März im Abstand von…
Weiterlesen
Zur Startseite