Toggle menu

Metal Hammer

Search

‘Lords Of Chaos’: Ein Film über die Anfänge des norwegischen Black Metal

von
teilen
twittern
mailen
teilen

[Update]Für sieben Großstätte wurden Spieltermine des Films ‘Lords Of Chaos’ in Originalversion bekannt gegeben. Diese finden im Rahmes des Fantasy Filmfests statt. Danach wird ‘Lords Of Chaos’ in Hamburg am 12. Januar zuerst laufen. Hier eine Liste aller Termine:  

  • Berlin / Cinestar im Sony Center, 19.01. 20:15 Uhr 
  • Frankfurt / Harmonie, 20.01. 19:15 Uhr 
  • Hamburg / Savoy Filmtheater, 12.01. 20:00 Uhr 
  • Köln / Residenz, 20.01. 19:15 Uhr 
  • München / Cinema, 13.01. 18:30 Uhr 
  • Nürnberg / Cinecitta‘, 19.01. 20:15 Uhr 
  • Stuttgart / Metropol,19.01. 20:00 Uhr 

Weitere Informationen und Links zu Tickets findet ihr auf der Fantasy Filmfest-Homepage. 


[Originalbeitrag vom 4.1.2019]Nachdem der Black Metal mit Venom in den Achtziger Jahren seine Anfänge fand, wiederfuhr dem damals noch jungen Genre eine entscheidende Veränderung durch Bands wie Immortal, Darkthrone und Burzum, die mit Alben wie DIABOLICAL FULLMOON MYSTICISM, A BLAZE IN THE NORTHERN SKY, und BURZUM (alle 1992 erschienen) den norwegischen Stil prägten.

Zu der Zeit wurde auch deutlich, dass sich die extreme Provokation und lebensverneinende Grundeinstellung der Musiker nicht nur in ihrer Musik, sondern vor allem in Norwegen auch in ihrem Leben, ihren Handlungen und ihren Verbrechen wiederfand.

Der englischsprachige Film ‘Lords Of Chaos’ greift die Begebenheiten der norwegischen Black Metal-Musikszene der frühen 1990er Jahre auf. Der Streifen wird als die furchterregende Geschichte beschrieben, die auf realen Ereignissen basiert und den zum Albtraum mutierten Traum einer Gruppe von Teenagern zeigt, die völlig außer Kontrolle geraten. ‘Lords Of Chaos’ zeigt das Leben von Øystein „Euronymous“ Aarseth, dem Gründungsmitglied von Mayem, das 1993 von Burzum-Gründer Varg Vikernes ermordet wurde.

Das Ganze basiert auf dem gleichnamigen Buch ‘Lords of Chaos: Satanischer Metal: Der blutige Aufstieg aus dem Untergrund’, das erstmals 1998 veröffentlicht wurde. In der Verfilmung sind unter anderem Schauspieler wie Rory Culkin (‘Scream 4’) als Euronymous, Emory Cohen (‘The Place Beyond the Pines’) als Varg und Wilson Gonzalez Ochsenknecht als Blackthorn zu sehen.

Eine dunkle Geschichte mit Horror- und Humor-Elementen

Regie führte der schwedische Jonas Åkerlund, der damals bei Bathory am Schlagzeug saß und bereits vielerlei Musikvideos gedreht hat, unter anderem für Rammstein und Madonna. In einem Interview mit The Hollywood Reporter erzählte Åkerlund zu seinem Film: Es ist an sich eine sehr dunkle Geschichte, aber es fiel mir schwer, etwas über Musik und junge Menschen so vollkommen ohne Humor zu erzählen. Daher ist es auch wirklich lustig, aber definitiv keine Komödie. 

Der Film beinhaltet einige Horror-Elemente, ich habe versucht, die Mordszenen so authentisch und realitätsnah wie möglich zu gestalten, indem ich die Polizeiberichte ausführlich studierte, aber es ist definitiv kein Horrorfilm. Im Endeffekt kommt es am ehesten einem Beziehungsdrama nahe, es geht wirklich um die Geschichte – fast um die Liebesgeschichte – zwischen den einzelnen Charakteren.“

Lords of Chaos’ feierte beim Sundance Film Festival 2018 bereits Premiere. Am 8. Februar wird der Film in den USA über Gunpowder and Sky veröffentlicht werden und ist dann hoffentlich auch bald Hierzulande zu sehen. Wir halten euch diesbezüglich auf dem Laufenden!

Seht hier die zwei Teaser zu ‘Lords Of Chaos’:

teilen
twittern
mailen
teilen
Grim Christmas: Schwarzmetallischer wird Weihnachten nie mehr

Wer genug hat von den altbekannten Versionen der salbungsvollen "heiligen" Schmacht-Songs, für den hat Jon Lervold unter dem Banner Grim Christmas eine wunderbare trve Black Metal-Exkursion produziert: Schnell mal 15 Minuten verschwunden und mit den zehn GRIM CHRISTMAS-Songs das musikalische Gemüt wieder geradegerückt! Und es sind wahrlich Kunstwerke, die aus einer Idee hervorgingen, die Lervold an einem düsteren Novembertag bei einem Strandspaziergang in Aberdeen in den Kopf kam, kurz nachdem er mit seiner Band A God Or An Other das Debüt TOWERS OF SILENCE (2013) aufgenommen hatte. Das Vorhaben ließ den US-Musiker nicht mehr los: Aus Lizenzgründen nahm er sich…
Weiterlesen
Zur Startseite