Toggle menu

Metal Hammer

Search

Manilla Road-Gitarrist Mark Shelton gestorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Mark Shelton, Gründungsmitglied, Gitarrist und Kopf der US-amerikanischen Epic-Metaller Manilla Road, verstarb am 27. Juli im Alter von 60 Jahren. Sänger Bryan Patrick äußerte sich via Facebook: „Voller Trauer gebe ich bekannt, dass mein langjähriger Bruder und bester Freund seit 1981 die Tore Walhallas durchschritten hat. Mögest du in Frieden ruhen, Mark W. Shelton!

Nähere Informationen folgen in den nächsten Tagen. Zudem wird eine Go-Fund-Me-Seite eingerichtet, um Mark zu seiner Familie zu überführen. Mein Herz ist gebrochen. Bitte verbringt heute Zeit mit euren Liebsten, nehmt sie in den Arm.“ Keine 24 Stunden zuvor veröffentlichte Patrick ein Foto, welches ihn und seinen Kollegen im Auto auf den Weg zum Headbanger’s Open Air in Schleswig-Holstein zeigt.

„Das letzte Foto mit Mark“, kommentierte ein Nutzer, während ein weiterer bestürzt eine Aufnahme von Mark Shelton auf der Bühne postet: „Ich habe dieses Foto gestern gemacht… was zur Hölle.“ Laut Aussagen des Headbanger’s Open Air sei Shelton nach seinem Aufritt in einem Krankenhaus in Elmshorn verstorben. Zu den Todesumständen war zu diesem Zeitpunkt nichts Näheres bekannt.

Ruhe in Frieden, Mark.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rose Tattoo: Angry Andersons jüngster Sohn gestorben

Wie die australische News-Seite ABC berichtet, ist der 26-jährige Sohn von Rose Tattoo-Frontmann Gary "Angry" Anderson an den Folgen einer schweren Körperverletzung in Sydney, Australien, verstorben. Liam Anderson, der jüngste Spross von Angry, sei in Sydneys Vorort Queenscliff am Sonntagmorgen von einem 20-Jährigen überfallen worden und seinen Verletzungen auf dem Weg ins Krankenhaus erlegen. Wildgewordener Angreifer Der mutmaßliche Angreifer wurde festgenommen und zum Verhör ins Manly Polizeirevier verfrachtet. Dazu war sogar der Einsatz von Pfefferspray notwendig. Polizeikommissar Michael Boutouridis spricht von einer "möglichen Beeinflussung" des Täters durch Alkohol oder Drogen. "Es war eine sehr blutige Szene", so Boutouridis. "Der 20-Jährige…
Weiterlesen
Zur Startseite