Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Marduk-Gitarrist besitzt Leichenteile von Dead

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Geschichte des Todes von -Sänger Per „Dead“ Ohlin ist nicht nur jedem Black Metal-Fan bekannt, sondern wurde im Nachhinein als Beginn der zweiten Welle des Black Metal betrachtet. Im April 1991 erschoss sich Dead in einer Hütte in Norwegen. Sein Bandkollege Øystein „Euronymous“ Aarseth fand den toten Körper. Bevor er den Suizid der Polizei meldete, schoss er jedoch noch Fotos (wovon eines danach das Mayhem-Bootleg DAWN OF THE BLACK HEARTS „zierte“) und sammelte Knochen- und Gehirnreste.

Dass diese Geschichte von Euronymous (der 1993 von Kristian Vikernes umgebracht wurde) der Wahrheit entspricht, erklärt jetzt Marduk-Gitarrist Morgan Steinmeyer Håkansson in einem Interview mit Loudwire.

So erzählt der Schwede, dass er noch immer in Besitz einiger Teile des Gehirns, des Schädels und der Kugel ist: „Nach dem ich vom Tod meines Freundes Dead erfahren hatte, schrieb ich Mayhem einen Brief, da sie kein Telefon besaßen. Euronymous antwortete und bestätigte mir, dass sich Dead erschossen hat. Dabei legte er dem Brief ein Stück Schädelknochen, zwei Teile der Kugel und ein Stück des nassen Hirns bei. Ich habe diese Teile immer noch und bewahre sie sicher auf.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Zwischen Kirschblüte und Anime: Diese japanischen Metal-Bands müsst ihr kennen

In den vergangenen Jahren stürmten immer mehr internationale Tourist*innen den kleinen Inselstaat im Pazifik. Kein Wunder: Japan ist das Land der aufgehenden Sonne und bekannt für seine imposanten Vulkane, die zyklische Kirschblüte, aber auch einzigartige Mangas und Animes. Japan ist ein Land zwischen zwei Welten, zwischen mehreren Zeitaltern. Vielerorts finden sich buddhistische Tempel und Schreine, gleichzeitig wachsen Japans Megastädte unaufhaltsam dem Fortschritt entgegen. Und irgendwo dort versteckt sich der zweitgrößte Musikmarkt der Welt. 2017 gingen etwa 152 Millionen CDs über japanische Ladentheken, davon sind 70 Prozent Tonträger einheimischer Künstler*innen. Ältere Inselbewohner*innen kaufen CDs; um der alten Zeiten willen. J-Pop- und…
Weiterlesen
Zur Startseite