Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Mercenary: exklusives Track by Track zu METAMORPHOSIS

von
teilen
twittern
mailen
teilen
Metamorphosis CD-Cover
Metamorphosis CD-Cover

01. Through The Eyes Of The Devil

René: Ein kraftvoller, melodischer Song mit einer Mischung aus Aggression und Schönheit. Für mich der perfekte Opener für das Album.

Jakob: Dieser Song ist einer der ersten, der noch vor den Line-Up-Veränderungen geschrieben wurde. Das Meiste kommt von Martin, aber einige Riffs stammen auch von Renè. Ein guter Opener, weil er einen Vorgeschmack auf die verschiedenen Facetten des Albums liefert.

02. The Follower

René: Das ist, verglichen mit älteren Mercenary-Songs, ein sehr spezieller. Er enthält viel Neues, was den Sound angeht.

Jakob: Das ist einer der letzten Songs den wir geschrieben haben, bevor wir ins Studio gegangen sind. Er hat einen für uns ziemlich einzigartigen Vibe, auch Strophe und Chorus sind ungewöhnlich. Wir haben für die Grundzüge dieses Songs etwa eine halbe Stunde im Proberaum gebraucht. Interessant dabei ist, dass Martin die ganzen Keyboards für den Song gemacht hat.

03. In A River Of Madness

René: In diesem Song kombinieren wir alt und neu. Dieses Lied ist Mercenary. Ein wütender Arschtritt!

Jakob: Diese Lied beinhaltet eine charakteristische Kombination aus schweren, harten Anteieln mit einem gewaltigen, aufsteigenden Doppelchorus und einem 6/8-Takt, was mich an den Vibe von FIRESOUL erinnert. Wie Renè schon gesagt hat, trägt dieser Song viel Essentielles aus unserem Sound in sich. Er ist einer meiner Favoriten. Es gibt eine großartige disharmonische, orchestrale Stelle in der Mitte, die von unserem Gast-Keyboarder Kim Olesen stammt.

04. Memoria

René: Mein persönlicher Lieblings-Song auf dem Album, er hat einen sehr persönlichen Text. Dieser Song funktioniert einfach!

Jakob: Ja, ich verstehe warum Renè diesen Song am liebsten hat, schließlich steht er ja hier auch im Mittelpunkt, haha! Nein, im Ernst: in diesem Song kann er als Sänger zeigen, was er drauf hat. Die Strophe versetzt mir immer wenn ich sie höre einen Stich ins Herz.

Noise Art/Napalm

teilen
twittern
mailen
teilen
Wieso Metal nie aussterben wird

Wer zum alljährlichen Wacken pilgert, kann immer wieder feststellen wie groß die Metal-Community doch ist. Wobei das Wacken Open Air nicht nur in Metalhead-Kreisen gefeiert wird, sondern auch allgemeines Interesse an der Kultur der harten Musik weckt und in vielerlei Mainstream-Medien diskutiert wird. So hat sich das Onlinemagazin der Süddeutschen Zeitung jetzt die Frage gestellt, wieso Metal schon so lange fortbesteht und was die Community dahinter ausmacht. Dafür haben sie sich Rolf Nohr, der die Professur für Medienwissenschaft an der Hochschule für bildende Künste in Braunschweig innehat und Autor des Buchs ‘Metal Matters. Heavy Metal als Kultur und Welt’ ist,…
Weiterlesen
Zur Startseite