Toggle menu

Metal Hammer

Search

Corey Taylor bewertet die Slipknot-Alben

von
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen

In einem Interview mit noisey.com erzählt Slipknot-Sänger Corey Taylor, was er mit den Veröffentlichungen seiner Band verbindet und welches seine Lieblings-Alben sind.

Hier die Reihenfolge seiner Lieblings-Alben mit einer Auswahl der Begründungen von Corey Taylor:

5. ALL HOPE IS GONE (2008)

Ich mochte die gesamte Erfahrung einfach nicht – die Musik ist nicht der Grund – aber ich muss sagen, dass ALL HOPE IS GONE mir am wenigsten gefällt. (…) Die eine Hälfte der Band wollte das eine, die andere Hälfte das genaue Gegenteil davon. Ich saß dabei buchstäblich in der Mitte. (…) Diese zwei Jahre waren schrecklich“, begründet Corey seine Entscheidung.

4. VOL. 3: THE SUBLIMINIAL VERSES (2004)

Mein Problem mit dem Album ist, dass ich meinen Gesang darauf nicht leiden kann. Ich versuchte, etwas anderes mit meiner Stimme zu machen.“ Erst zu spät merkte Taylor, dass dies eine falsche Entscheidung war.

3. IOWA (2001)

Ich war wirklich fertig mit meinem Leben durch all die Dinge, die uns belasteten. Auf einmal waren wir eine erfolgreiche Band, wir hatten Zugang zu so vielen Dingen und wir mussten dem gerecht werden. Wir wussten, dass wir etwas Gutes zustande bringen würden. Trotzdem war uns schwindelig von all dem Druck. Wir waren ständig besorgt und nahmen auch das den Großteil des Albums unter diesen Bedingungen auf.

2. .5: THE GRAY CHAPTER (2014)

Es war eine Genugtuung, dieses Album herauszubringen und es all denen zu zeigen, die meinten, wir würden scheitern. Auch wenn unsere Fans uns das zutrauten, so schienen die negativen Erwartungen derer, die schon die ganze Zeit hofften, dass wir endlich scheiterten, doch um einiges größer. Also war es einfach toll, mit diesem Album zurückzukommen und ihnen damit nicht nur eine Ohrfeige zu verpassen, sondern ihnen förmlich einen Tritt in die Magenkuhle zu verpassen, das war unglaublich schön.

1. SLIPKNOT (1999)

Niemand erwartete damals, dass wir Erfolg haben würden, wir noch am wenigsten, um ehrlich zu sein. Wir gingen so blauäugig und unerfahren an dieses Album heran und waren nur beseelt davon, unser erstes Album machen zu können, nachdem wir es dann aufgenommen hatten, fragten wir uns, was nun?

Wie allseits bekannt, schafften es Slipknot mit ihrem ersten Album, unglaubliche Erfolge einzufahren. Was wohl wenige wissen, verrät Corey Taylor: „Ich weiß nicht, ob diese Geschichte schon jemand erzählt hat, aber ‘Clown’, Joey und Ross Robinson sind in das Studio eingebrochen und haben die Master des Albums gestohlen, weil wir die ganzen Versionen des Album-Mixes nicht mochten. Sie sind eingebrochen, haben die Master gestohlen und haben sie selbst abgemixt!

Taylors Rückblick auf seine Karriere: „All das Gerede und das Geträume war schlagartig vorbei. Es war verrückt und gleichzeitig so toll. Es war Zeit, an die Arbeit zu gehen. Und wir haben es geschafft, der Rest ist Geschichte!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Weitere Highlights

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
Slipknot-Nachwuchs: Ganz der Vater!

Während Slipknot noch fleißig an neuen Songtexten schreiben, gründen die Söhne von Slipknot-Sänger Corey Taylor und Schlagzeuger M. Shawn "Clown" Crahan derweil ihre eigene Band. Wie Videoaufnahmen zeigen, scheinen Griffin Taylor (Gesang) und Simon Crahan (Schlagzeug) von der Musik ihrer Väter nicht abgeneigt zu sein und covern zusammen mit ihren beiden Bandkollegen Slipknots ‘The Devil In I’ und ‘Dead Memories’ in ihrem Proberaum. https://www.instagram.com/p/Bgr1b8OHLbR/?utm_source=ig_embed Potential sieht Corey Taylor durchaus in seinem Sohn. In einem Interview mit dem Radiosender 102.9 The Hog sprach er einmal über einen Auftritt, bei dem er die Bühne mit seinem Sohn teilte: "Es war surreal, um ehrlich…
Weiterlesen
Zur Startseite