Metal aus Fernost: Videos von Chthonic, Girugämesh und mehr

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Bands wie Girugämesh, Dir En Grey und Chthonic kennt man hier bereits. Doch die asiatische und fernöstliche Metal-Szene hat noch sehr viel mehr zu bieten!

Aus unserem Forums-Thread ‘Fernöstliche Seltsamkeiten’ haben wir einige Videos der verschiedensten Genres rausgesucht, um euch einen kleinen Einblick in die äußerst vielfältige, asiatische Szene zu gewähren.

Es geht von 60er Jahre Rock bis hin zu modernem Crossover und Metalcore. Der Großteil der Bands stammt – vielleicht nicht ganz überraschend – aus Japan.

Fallen euch mehr Bands zum Thema Asien-Metal ein? Sagt es uns in den Kommentaren, auf Facebook, Google+ oder Twitter und natürlich im METAL HAMMER-Forum!

Dir En Grey – Karma (Japan)

Girugämesh – Shining (Japan)

Fast Kill – Die In Pain (Japan)

Suffocated – Day Of Migration (China)

Ordnance – Revolution (China)

Lycaon – Plugin Into The Socket (Japan)

Hakuja – Dew Of Blood (Japan)

D’espairs Ray – Garnet (Japan)

The Candy Spooky Theater – This Is Halloween (Japan)

Acid Eater – Question Of Temperature (Japan)

Born – Demons (Japan)

R-shitei – Mental≠Help (Japan)

The GazettE – Filth In The Beauty (Japan)

Solar Anus – Blue Hood (Japan)

The Piass – xxDolei (Japan)

Silent Difference – Belial

Chthonic – Takao (Taiwan)

Tengger Cavalry – War Horse (China)

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.
 

teilen
twittern
mailen
teilen
Tobias Sammet über kulturelle Aneignung

Ein abgebrochenes Konzert – eine angestoßene Debatte! Vergangene Woche spielte die Schweizer Mundart-Reggae-Band Lauwarm ein Konzert in Bern. Ihr Auftritt war ein kurzfristiger Ersatz für eine ausgefallene andere Gruppe gewesen, zog jedoch mehr Aufmerksamkeit auf sich, als gedacht. Überwiegend bestehen Lauwarm nämlich aus weißen Musikern, und einige von ihnen tragen Dreadlocks. Dies sorgte dafür, dass sich Teile des Publikums beim Veranstalter beschwerten. Wegen der kulturellen Aneignung hätten sie sich unwohl gefühlt. Schließlich würden sich weiße Musiker mit etwas schmücken, das einem Freiheitskampf gegen Unterdrückung durch Weiße entsprang, hieß es. Daraufhin wurde der Auftritt abgebrochen, seither wird auch über die Grenzen…
Weiterlesen
Zur Startseite