Toggle menu

Metal Hammer

Search

Metal-Fans gründen eigene christliche Religionsgemeinschaft

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Eine durchaus interessante Entwicklung trägt sich derzeit in Großbritannien zu: Seit mehreren Monaten gründen sich dort nämlich mehr und mehr neue Religionsgruppierungen. So weit, so gut.

Die Mitglieder dieser Gemeinschaften sind jedoch zum großen Teil katholische Metalheads, die sich von ihren ursprünglichen Glaubensgemeinschaften ausgeschlossen gefühlt und nun kurzerhand selbst Initiative ergriffen haben.

Wo in konservativen Sichtweisen christliche Traditionen nicht mit den dunklen Gepflogenheiten mancher Metal-Hörer vereinbar zu sein scheinen, werden in den neu gegründeten Gemeinden genau diese vermeintlichen Gegensätze vereint und ausgelebt.

Unter Namen wie ‘The Order Of The Black Sheep’, ‘The Intrepid Fox’, ‘Asylum’ oder ‘The Glorious Undead’ finden sich so vor allem junge Leute zusammen, die dem “Sektierertum” der christlichen Kirche entgegenwirken wollen. Gleichzeitig Christ und Metaller sein und sich auf biblische Zeilen wie “vor Gott sind alle Menschen gleich” beziehen, das wird in den kurzen Zeremonien solcher alternativen Gemeinschaften zusammen mit Videoclips und musikalischer Untermalung gepredigt.

Auch Pater Culat, Pfarrer einer Diozösse in Avignon, ist in seiner Freizeit leidenschaftlicher Metal-Fan. 2007 brachte er ein Buch mit dem Titel “L’âge du metal” auf den Markt, in dem er sich genau diesem Phänomen junger Christen mit metallischem Hintergrund beschäftigt. Mittels einer Befragung (Altersdurchschnitt 24 Jahre) fand er heraus, dass in der Metalszene lediglich 15,22% religiös seien, sich 12,32% mit dem Christentum identifizieren aber nur lediglich 10,69% ihren Glauben auch zu praktizieren.

Ob die Neugründung metallischer Glaubensgemeinschaften auch eine Folge der letzten Zensus-Befragung in England war, bei der mehr als 6.000 Bürger Metal als ihre Religion angaben, kann nur vermutet werden. Als Vorbote können die damaligen Ergebnisse aber sicherlich angesehen werden.

Metal und Religion, ist das eurer Meinung nach vereinbar? Sagt es uns in den Kommentaren, auf Facebook, Google+ oder Twitter!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Erstmalig: Öffentlicher Live-Auftritt von Metal-Band in Saudi-Arabien

Man kann kaum glauben, dass es erst 2019 werden muss, damit in einem Land eine Metal-Band öffentlich auftreten darf. Doch leider gibt es immer noch Staaten, in denen genau dies verboten ist. Im Wüstenstaat Saudi-Arabien, der sogenannten "Wiege des Islam" (mit dem Wallfahrtsort Mekka), ist am 25.10.2019 Historisches geschehen. Die Grindcore-Band Creative Waste absolvierte das überhaupt erste Metal-Konzert in der Geschichte des Königreichs. Dieser Auftritt ist ein Meilenstein und hinsichtlich der kreativen Freiheit riesiger Schritt vorwärts in dem notorisch repressiven Land. Schließlich wurden in der Vergangenheit Künstler ins Gefängnis gesteckt, nur weil sie Musik gespielt hatten. Seit 2009 operiert in…
Weiterlesen
Zur Startseite