Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

METAL HAMMER Awards 2011: Bilder vom schwarzen Teppich

von
teilen
twittern
mailen
teilen

[Update:] Nach unseren Berichten zur Sause gibt es jetzt den nächsten Satz – in Bildform. In obiger Galerie versammelt sind Gewinner, Gäste, Laudatoren – und ab und an ein feiernder Teil der Redaktion.

Viel Spaß!

Zum ersten Mal fanden die METAL HAMMER Awards mit einer eigenen Veranstaltung statt. Und die Feuerprobe wurde zum vollen Erfolg: im Kesselhaus in Berlin wurden die Preisträger (s.u.), Laudatoren, Hosts (J.B.O.) und die spielenden Bands gefeiert, Stimmung und Show hätten besser nicht sein können.

Diese Meinung teilt auch die nationale Presse, die bei der Preisverleihung und am „Schwarzen Teppich“ am Start war. Bild.de berichtet per Foto und Video, die Berliner Morgenpost war vor Ort, weitere Nachberichte folgen sicher noch – auch auf metal-hammer.de und natürlich ausführlichst im Heft sowie auf DVD.

Was euch vor allem interessiert: Wer waren die Preisträger der METAL HAMMER Awards 2011? Verraten wir euch natürlich. Hier die zehn Kategorien, die Nominierten und Gewinner:

Maximum Metal:
Gewinner: Nergal Behemoth

Best Album:
Gewinner: Amon Amarth
Nominierungen: Enslaved, Watain, Accept, Volbeat

Best Debut:
Gewinner: Kvelertak
Nominierungen: The Damned Things, Hell, Black Country Communion, Tesseract

Best International:
Gewinner: Volbeat
Nominierungen: As I Lay Dying, Iron Maiden, AC/DC, Bring Me The Horizon

Best German:
Gewinner: Heaven Shall Burn
Nominierung: In Extremo, Der W, Powerwolf, Accept

Best Live Band:
Gewinner: In Flames
Nominierungen: Iron Maiden, AC/DC, Sabaton, Primordial

Riffgott:
Gewinner: Mille
Nominierungen: Dave Mustaine, Michael Amott, Adam Dutkiewicz, Zakk Wylde

Legend:
Gewinner: Lars Ulrich
Nominierungen: Corey Taylor, Lemmy, Brian Johnson, Tom Angelripper

Up And Coming:
Gewinner: Audrey Horne
Nominierungen: Ghost , Ghost Brigade, In Solitude, Sabaton

Metal Anthem:
Gewinner: Accept  ‘Teutonic Terror’
Nominierungen: Ghost ‚Ritual‘, Dimmu Borgir ‚Gateways‘, Amon Amarth ‚Destroyer Of The Universe‘, Helloween ‚Are You Metal?

Fast alle Preisträger waren da – und die beiden, die nicht konnten, haben uns und euch Videobotschaften geschickt.


teilen
twittern
mailen
teilen
Heavy Metal aus Russland: Diese vier Bands müsst ihr kennen

Auf der Bühne zerstörte Marilyn Manson eine Bibel. Also musste er – als personifizierte Propaganda für Betäubungsmittel aller Art, sexuelle Perversionen und eine offen antichristliche Denke – draußen bleiben. Damit ist der Schock-Rocker keineswegs alleine: Cannibal Corpse wurden 2014 ebenfalls von heute auf morgen vor die Tür gesetzt. Offizielle Gründe für die Absage der sechs von acht ursprünglich geplanten Gigs: Technische Probleme. Gleichzeitig war den enttäuschten Fans der eigentliche Hintergrund klar: Orthodoxe Christen – mit Dmitry Enteo im Vordergrund – protestierten seit einiger Zeit gegen Cannibal Corpse und beschuldigten sie, Gewalt und Satanismus zu propagieren. Ein absolutes Unding auf den…
Weiterlesen
Zur Startseite