Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Metallische Tyrannen

von
teilen
twittern
mailen
teilen


Erster Eindruck: Anders. Ziemlich anders als DOOMSDAY MACHINE (2005). Ist aber nicht schlimm, denn die Songs sind keine Hassbolzen oder reinrassiger Death Metal, sondern Metal. So einfach und so gut. Melodischer Metal, der die verspielte Stärke von Arch Enemy noch weiter betont.

Außerdem werden Experimente gewagt – vor allem von Sängerin Angela Gossow. Die meiste Zeit bleibt sie ihrem growlenden Stil zwar treu, tastet sich aber auch an Melodien und in ‘Revolution Begins’ fast an den Klargesang heran. Auf der anderen Seite aber stößt sie mit ‘The Great Darkness’ sogar an die schwarzen Grenzen ihrer Stimme.

Zwei Gründe für diese erfolgreiche Öffnung des Sounds sind personeller Natur: Zum Einen werfen sich die beiden Gitarristen seit dem Wiedereinstieg von Christopher Amott die Themen nur so zu – zum anderen fügt Keyboarder Per Wiberg den Songs eine zusätzlich Dimension zu.

Aber keine Sorge: So sehr sich RISE OF THE TYRANT von den bisherigen Arch Enemy Alben unterscheidet – Vollblutmetallern wird es mit Sicherheit gefallen.

Die Tracklist im Einzelnen:

‘Blood On Your Hands’
‘The Last Enemy’
‘I Will Live Again’
‘In This Shallow Grave’
‘Revolution Begins’
‘Rise Of The Tyrant’
‘The Day You Died’
‘Intermezzo Liberté’
‘Night Falls Fast’
‘The Great Darkness’
‘Vultures’

Details zu den Songs und ein Interview mit Arch Enemy-Gitarist Michael Amott findet ihr in der September-Ausgabe vom METAL HAMMER, die am 15.08. erscheint.

teilen
twittern
mailen
teilen
Heavy Metal aus Russland: Diese vier Bands müsst ihr kennen

Auf der Bühne zerstörte Marilyn Manson eine Bibel. Also musste er – als personifizierte Propaganda für Betäubungsmittel aller Art, sexuelle Perversionen und eine offen antichristliche Denke – draußen bleiben. Damit ist der Schock-Rocker keineswegs alleine: Cannibal Corpse wurden 2014 ebenfalls von heute auf morgen vor die Tür gesetzt. Offizielle Gründe für die Absage der sechs von acht ursprünglich geplanten Gigs: Technische Probleme. Gleichzeitig war den enttäuschten Fans der eigentliche Hintergrund klar: Orthodoxe Christen – mit Dmitry Enteo im Vordergrund – protestierten seit einiger Zeit gegen Cannibal Corpse und beschuldigten sie, Gewalt und Satanismus zu propagieren. Ein absolutes Unding auf den…
Weiterlesen
Zur Startseite