Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Michael Poulsen (Volbeat) kann sich Death Metal-Projekt vorstellen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Michael Poulsen, Volbeat-Frontmann, der in den frühen Neunziger Jahren Teil der Extreme Metal-Band Dominus war, flirtet mit der Idee, in Zukunft ein Death-Projekt zu starten. Dem finnischen Chaoszine erzählt er, er sei sich sicher, dass das „eines Tages passieren wird. Ich weiß nur nicht, wann genau.“ Dazu müsse der Musiker einen Zeitpunkt abwarten, an dem es sich richtig anfühle, diesen Schritt zu gehen. „Es muss ein Zeitpunkt sein, an dem ich dazu inspiriert werde. Ich habe so viele großartige Freunde innerhalb der Death Metal-Szene, und ich habe mit vielen von ihnen gesprochen. Ich weiß einfach, dass es passieren wird. Nur nicht, wann.“

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Bereits 2011 erzählte Poulsen gegenüber Soundspike von seiner Vor-Volbeat-Band: „Dominus war straighter Metal. Auf der dritten Platte fingen wir an, ein bisschen mit Rock ’n‘ Roll zu liebäugeln. Ich wollte mir die Tür offen halten und sehen, was passiert. Ich wollte mich nicht in eine Ecke drängen lassen. Wenn ich wollte, dass ein Song wie ein Country-Stück beginnt und dann in einen Metal-Track übergeht, dann habe ich das getan. (…) Das ist das Wichtigste – dass man sich nicht hinsetzt und zu sehr versucht, es aus sich heraus zu provozieren. Es muss ein natürlicher Fluss sein (…).“

Im November bestätigte Poulsen, dass Volbeats neuer Song ‘Becoming’ ein „Tribut“ an die legendäre schwedische Death Metal-Band Entombed wäre, deren Sänger LG Petrov im Frühjahr 2021 an den Folgen seines Gallengangkrebses starb.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

teilen
twittern
mailen
teilen
Darkthrone: Reise ins Ungewisse (Interview)

Wenig Black Metal-Bands der zweiten Welle sind derart produktiv wie DARKTHRONE. Und noch weniger verstehen es so gut, ihren über die Jahre etablierten Stil immer wieder in mit neuen Nuancen aufzufrischen umsetzen. Sänger NOCTURNO CULTO alias Ted Skjellum erklärt, warum sich die Norweger stilistisch nicht festlegen wollen und warum es sie keine Skrupel haben, gibt, im Zweifel radikal mit Erwartungen zu brechen. METAL HAMMER: Ted, der Titel IT BECKONS US ALL ist dem Iron Maiden-Song ‘Children Of The Damned’ (THE NUMBER OF THE BEAST, 1982) entnommen. Welche Verbindung haben Darkthrone zu dem Lied und der Band? Nocturno Culto: Darüber kann…
Weiterlesen
Zur Startseite