Morbid Angel: Mutter von Trey Azagthoth schießt gegen David Vincent

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Es ist ein Anwärter auf den Award “peinlichster Streit des Jahres”: Janell Emmanuel, Mutter des Morbid Angel-Gitarristen Trey Azagthoth, der nach dem Split mit Vincent und Schlagzeuger Tim Yeung gemeinsam mit Steve Tucker als Rumpf-Band zurückblieb, hat David Vincent öffentlich und auf Facebook wegen seines neuen Projektes angegriffen.

Der Hintergrund: Ex-Frontmann David Vincent hat angekündigt, gemeinsam mit Yeung, Bill Hudson (u.a. Circle II Circle, TSO) und Ira Black (u.a. Metal Church) unter dem Namen “I Am Morbid” Morbid Angel-Klassiker von den Alben ALTARS OF MADNESS, BLESSED ARE THE SICK, COVENANT und DOMNINATION zu spielen. Zwei Konzerte, in Belo Horizonte und São Paolo, sind bereits für März 2017 angekündigt.

Das wiederum brachte Mama Azagthoth offensichtlich sehr in Rage. In die Facebook-Veranstaltung postete sie einen aufgebrachten Eintrag, in dem es heißt: „David, was zur Hölle tust du? […] Viel Glück dabei zu glauben, dass du damit erfolgreich sein wirst, nicht nur die Musik von Morbid Angel zu benutzen (sei vorsichtig, dass nichts was du spielst ganz Trey gehört, dann musst du für jeden Song den du spielst bezahlen).” Zudem weist sie ihn darauf hin, dass das Logo ebenfalls dem Morbid Angel-Gitarristen gehören würde und fordert Vincent auf: „Stell deine eigene Band zusammen und lass Morbid Angel aus der Sache raus. Ist das zuviel verlangt?”

morbid-angel-vs-i-am-morbid-screenshot-facebook

teilen
twittern
mailen
teilen
Geoff Tate will keine Reunion mit Queensrÿche

Für viele Fans ist die Stimme von Queensrÿche nach wie vor der ursprüngliche Sänger Geoff Tate. Denn auch wenn die Band aktuell starke Alben und Shows raushaut – das Kernwerk der proggigen US-Power-Metaller liegt in den Achtziger- und frühen Neunziger Jahren. In einem Interview mit Cassius Morris wurde Tate danach gefragt, ob er sich mittlerweile vorstellen könne, sich mit seiner alten Band wiederzuvereinigen. 30 gute Jahre mit Queensrÿche „Ich denke, wir hatten 30 richtig gute Jahre, und es war phänomenal“, erklärt der Sänger.  „Die meisten Bands machen ja bloß ein paar Alben. Wie viele Alben haben Guns N’ Roses gemacht?…
Weiterlesen
Zur Startseite