Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Mutmaßliches Opfer von Ronnie Radke äußert sich zur Tat

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wie wir berichteten wehrt sich Ronnie Radke, Sänger von Falling In Reverse, mit einer Verleumdungsklage gegen den Vorwurf, eine 25-jährige Frau aus Salt Lake City nach einer Show in der Stadt gemeinsam mit Anderen misshandelt und vergewaltigt zu haben. Jetzt schildert das mutmaßliche Opfer altpress.com, was aus ihrer Sicht an diesem Abend wirklich passiert sei.

In dem Interview gibt sie an, nie von einem weiteren Beteiligten an der Vergewaltigung gesprochen zu haben. Der für Radke zuständige Bodyguard wäre lediglich im Bus gewesen, während die Straftat statt fand. Einzig Radke habe sich an ihr vergangen. Zudem schildert sie detailliert die Begegnung mit einem Zeugen, der sich, kurz nachdem sie von dem Falling In Reverse-Sänger in der Stadt abgesetzt worden sei, ein Wortgefecht mit Radke geliefert habe, in dessen Zuge der Musiker behauptet habe, sie noch nie zuvor gesehen zu haben. Sie habe sich „verrückt aufgeführt und sie hätten nicht gewusst was sie tun sollen”. Zudem habe der Sänger behauptet, die Polizei verständigt zu haben.

Beides scheint allerdings unwahr zu sein – immerhin gab Ronnie Radke später selbst zu, die Frau seit Jahren gekannt und auch schon mehrfach einvernehmlichen Sex mit ihr gehabt zu haben. Außerdem habe Radke niemals selbst die Polizei gerufen. Das Auto sei ein in den USA übliches Uber-Taxi gewesen, dessen Fahrer ein Fan der Band gewesen sei.

Nachdem das mutmaßliche Opfer die mutmaßliche Vergewaltigung seitens Radke öffentlich gemacht hat, würde sie unablässig über die sozialen Netzwerke und das Telefon bedroht. Viele Fans von Radke werfen ihr vor, auf Kosten des Sängers berühmt werden zu wollen oder eine Karriere zu zerstören. Gegenüber Altpress.com beschreibt sie ihren Gemütszustand als „verdammt deprimiert und extrem verängstigt”.

Das mutmaßliche Opfer hat laut eigener Aussage eine vollständige Untersuchung über sich ergehen lassen und steht auch weiter im Kontakt mit den US-Strafverfolgungsbehörden. Einen Polizeibericht oder gar eine Anklage gegen den wegen versuchten Mordes vorbestraften Sänger gibt es zur Stunde noch nicht.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht. 

 

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Das sind die sieben lautesten Bands aller Zeiten

Auf der Website von Get Licensed wurde eine Lautstärkeleiste veröffentlicht, auf der die lautesten, via Dezibelmeter aufgenommenen Konzerte gelistet sind. Wie, wann und wo beziehungsweise von wem auch immer die Messungen durchgeführt wurden mal beiseite gelassen, haben erstaunlicherweise nicht Motörhead den ersten Platz inne. Einen Hauch lauter als eine Polizeisirene (116 dB) sind Deep Purple (117 dB), etwas lauter sind The Who mit 126 dB. Im Vergleich: Ein Luftballon platzt mit 125 dB. Den dritten Rang mit 130dB teilen sich friedlich AC/DC, Led Zeppelin und Motörhead und sind damit gleich laut wie eine Luftschutzsirene, müssen sich jedoch Artilleriefeuer (132 dB)…
Weiterlesen
Zur Startseite