Toggle menu

Metal Hammer

Search

Nevermore-Interview mit Sänger Warrel Dane zu THE YEAR OF THE VOYAGER

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Mittelpunkt der DVD steht die umfassende Tour zum letzten Erfolgsalbum THIS GODLESS ENDEAVOR (2005), die Nevermore über ein Jahr auf Trab hielt. “Wir spielten wirklich, wo wir nur konnten“, erinnert sich Sänger Warrel Dane lächelnd, “und wurden selbst so etwas wie Reisende. Deshalb auch der Titel der DVD.“

Den Kern von THE YEAR OF THE VOYAGER bildet dabei die am 11. Oktober 2006 in der Zeche Bochum mitgeschnittene Show, welche den kompletten ersten Silberling des Packages füllt. “Wir sind schon sehr oft dort aufgetreten und die Fans waren jedes Mal fantastisch“, so Warrel zur Wahl des Aufnahmeorts. “Man sieht auch immer wieder bekannte Gesichter im Publikum.“

Darüber hinaus vertritt der Mann mit der markanten Ausnahmestimme die Ansicht, dass es “für die Art Metal, die Nevermore spielen, in Europa immer eine größere Anhängerschaft geben wird, als daheim in den Staaten.“ Ein weiterer Grund, die Kameras nicht in Übersee auszupacken, sondern lieber auf deutschen Brettern zu postieren.

Weitere Live-Stationen von THE YEAR OF THE VOYAGER markieren Aufnahmen der amerikanischen Gigantour (2005) sowie Auftritte beim polnischen Metal Mania Festival und dem Wacken:Open:Air (beide 2006). Mit letzterem verbindet Warrel besondere Erinnerungen: “Als wir unseren letzten Song ‘Born‘ spielten, sind die Leute total ausgeflippt! Ich habe sowas noch nie bei einem Festival gesehen. Crowdsurfer, so weit das Auge reicht! Beim Sichten des Materials bekam ich eine richtige Gänsehaut.“

Was fehlt noch? Genau, die Bonus-Abteilung. Neben acht Nevermore-Videos, Trailern und einem kurzen Interview mit Warrel sticht hier besonders ein Sprung zurück ins Jahr 2001 ins Auge: Damals feierte ihre Plattenfirma zehnjähriges Bestehen und krönte dies mit einer zünftigen Party in Los Angeles. Mit Nevermore als Bühnen-Gästen mittendrin.

Heute ekeln Abstinenzler Warrel die Aufnahmen allerdings an. “Ich sehe einfach nur besoffen aus! Und fett! Umso schöner ist es, dass ich mich jetzt so gut fühle.“ Insofern dient das Anreißen dieses dunklen Kapitels auf THE YEAR OF THE VOYAGER auch als eine Art erhobener Zeigefinger für Warrel Dane und die Band selbst. “Wenn ich mich mal wieder selbst daran erinnern will, warum ich sowas nicht mehr tun sollte, schmeiß ich einfach die DVD rein und sehe mir an, was für ein Wrack ich war, als ich noch zu viel getrunken habe. Und das wird mich verdammt schnell wieder auf den Boden der Tatsachen bringen, das garantiere ich dir!“

Mehr Material aus früheren Zeiten gibt es leider nicht. “Viele der älteren Aufnahmen, die wir uns angesehen haben, waren einfach von schlechter Qualität“, entschuldigt Dane diesen Umstand. “Und wir wollten ein gutes Bild und guten Sound auf der gesamten DVD. Außerdem finde ich, dass weitere Rückblicke in die Vergangenheit auch gar nicht nötig sind. Wir sind erwachsen geworden und sehen mittlerweile viel hübscher aus als früher, haha!“ Dem Erwachsenwerden fielen unglücklicherweise auch jegliche Behind The Scenes-Einblicke zur THIS GODLESS ENDEAVOR Tour zum Opfer. Schlicht deswegen, weil sich Nevermore selbst für zu langweilig halten. “Wir sitzen Backstage, lesen Bücher und schauen uns TV-Sendungen darüber an, wie man sein Haus neu gestalten kann“, kichert Warrel. “Zumindest einige von uns…“

Nach dem Promotrip für die DVD werden Nevermore mit Hochdruck am heiß erwarteten, neuen Album arbeiten. “Ich könnte dir jetzt die Standard-Antwort geben und sagen, dass die Scheibe natürlich das Härteste wird, was wir je gemacht haben“, witzelt Warrel. “Aber das wäre eine Lüge. Alles, was ich bislang sagen kann ist: Sie wird nach Nevermore klingen. Ich habe ein sehr gutes Gefühl bei den neuen Songs. Wenn wir wieder zu Hause sind, werden wir uns noch stärker in die Arbeit stürzen und sehen, in welche Richtung sich alles bewegt.“

Aufnehmen werden Nevermore – nachdem Zweitgitarrist Chris Broderick die Gruppe vergangenen Januar verließ und bei Megadeth anheuerte – wieder “nur“ zu viert. “Genauso, wie wir es schon bei DEAD HEART IN A DEAD WORLD und ENEMIES OF REALITY gemacht haben. Wir sind also an die Situation gewöhnt.“ Trotzdem läuft parallel die Suche nach einem Ersatz an der zweiten Axt weiter. “Natürlich haben wir schon ein paar Ideen, wer es werden könnte“, geheimniskrämert Dane, “aber ich sollte jetzt lieber noch keine Namen verraten…“
 

Anzeige

MagentaTV erleben: Jetzt MagentaZuhause mit TV zum Aktionspreis bestellen!*

  • 100 Sender Live-TV
  • Megathek mit Top-Serien & Filmen
  • Highspeed-Internet mit bis zu 100 MBit/s
  • 24,95 € mtl. i.d. ersten 6 Monaten*

Hier Angebot sichern

Anzeige

teilen
twittern
mailen
teilen
Wieso Metal nie aussterben wird

Wer zum alljährlichen Wacken pilgert, kann immer wieder feststellen wie groß die Metal-Community doch ist. Wobei das Wacken Open Air nicht nur in Metalhead-Kreisen gefeiert wird, sondern auch allgemeines Interesse an der Kultur der harten Musik weckt und in vielerlei Mainstream-Medien diskutiert wird. So hat sich das Onlinemagazin der Süddeutschen Zeitung jetzt die Frage gestellt, wieso Metal schon so lange fortbesteht und was die Community dahinter ausmacht. Dafür haben sie sich Rolf Nohr, der die Professur für Medienwissenschaft an der Hochschule für bildende Künste in Braunschweig innehat und Autor des Buchs ‘Metal Matters. Heavy Metal als Kultur und Welt’ ist,…
Weiterlesen
Zur Startseite