Nikki Sixx im Streaming-Streit: Lieber Spotify als Youtube

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Seitdem Popstar Taylor Swift ihre Musik beim Streaming-Dienst Spotify entfernen ließ, weil sie damit angeblich zu wenig verdiene, entbrennt ein Streit, ob Künstler von Musikstreaming-Diensten genug Geld bekommen.

Nun schaltet sich Nikki Sixx (Mötley Crüe, Sixx: A.M.) mit interessanten Gedanken in die Diskussion ein:

Anstatt auf Spotify präsent zu sein, steht die Musik von Taylor Swift auf Youtube – die, laut Nikki Sixx, noch weniger oder nichts an die Künstler zahlen würden. Nikki Sixx führt aus:

„Viele Künstler, die sich gerade zu Spotify äußern, haben gerade ein Album draußen und nutzen die Diskussion vermutlich als Marketing-Instrument. Um das klarzustellen: Ich habe mit Sixx: A.M. auch ein neues Album und Video draußen.

Mit Youtube steht ein rosa Elefant im Zimmer, den niemand sieht. Youtube spielt die Musik all dieser Künstler und sie werden nicht dafür bezahlt. Wir dürfen un also nicht auf Spotify einschießen.“

Außerdem, so Nikki Sixx weiter, verbleibe ein großer Teil der Einnahmen bei den Plattenfirmen. In neue Künstler werde nicht investiert, etablierte Acts sollten sich für aufstrebende, neue einsetzen und sie unterstützen.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Sebastian Bach: "Geschäftliches" stehe Reunion im Weg

Hat Sebastian Bach die Wahrheit herausgefunden? Der gute Sebastian Bach wird – ganz im Gegensatz zu seinen ehemaligen Band-Kollegen – nicht müde, über eine mögliche Skid Row-Reunion zu sprechen. In einem Interview mit dem Screamer Magazin sprach er sich erneut dafür aus und sagte ebenfalls, dass es eigentlich „nur geschäftliche Angelegenheiten sind“, die eine Reunion vereiteln. „Es gibt ein paar Dinge, die ich kürzlich auf der geschäftlichen Seite herausgefunden habe“, sagt der Sänger im Interview. „Und ich kann dem Planeten Erde hiermit mitteilen: Dass keine Reunion zustande kommt, ist zu hundert Prozent eine geschäftliche Angelegenheit. Es hat absolut nichts damit…
Weiterlesen
Zur Startseite