Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Obituary Holy Moses Avatar Live Bericht

von
teilen
twittern
mailen
teilen

An diesem Mittwochabend stehen alle Zeichen auf „Oldschool“! Nicht wenige langhaarige Kuttenträger haben sich mit weißen Reebok Turnschuhen und Spandex-Jeans in die doch zahlreiche Zuschauerzahl gemischt. Ob das an Obituary oder Holy Moses liegt – man kann es nicht sagen.

Fest steht, dass die Jungspunde von Avatar eindeutig zu jung und modern für das angereiste Publikum sind. Der krachende Göteborg Death Metal kommt nur bedingt an, obwohl die Jungs wirklich Gas geben und Sänger Johannes Michael Gustaf Eckerström den einen oder anderen lockeren Spruch auf den Lippen hat. Echt gut – aber leider zur falschen Zeit am falschen Ort.

Ganz anders sieht es bei Holy Moses aus – Mosher, Chöre – hier ist eine ganze Schar Fans vor Ort. Die stark erkältete Frontfrau Sabina Classen nimmt die Energie in sich auf und bringt zusammen mit der Band einen Klassiker nach dem anderen. Die Fans danken es ihr. Weniger dankbar dürfte die Meute über die versprühten Keime sein. Wem es gefällt.

Vor allem Obituary wissen heute aber zu gefallen! Mit viel Wumms und einem großartigen Sound, hauen die Florida Deather mächtig in die Seiten und schütteln dabei Gassenhauer am Band aus dem Ärmel. So können ‘Chopped In Half’ und ‘Slowly We Rot’ überzeugen, doch man vermisst ‘Final Thoughts’. Naja, man kann nicht alles haben. Dafür kommt während der Zugabenpause ein geiles Drum-Solo von Donald Tardy. Geil! So könnte man auch den kompletten Auftritt bezeichnen – mehr davon.

Insgesamt hat man einiges geboten bekommen, was man aber bei einem stolzen Eintrittspreis von 24 Euro erwarten durfte.

Setlist Obituary:

Intro
Find the Arise
On The Floor
Chopped in Half
Turned Inside Out
Threatening Skies
By The Light
Face Your God
Lasting Presence
Insane
Black Inside
Evil Ways
Drop Dead
Contrast the Dead
Stand Alone
Slow Death
Second Chance
Slowly We Rot

Bilder aller drei Bands findet ihr wie immer oben in der Bildergalerie.

Florian Krapp

teilen
twittern
mailen
teilen
Wir erklären Jazzcore: Diese Bands reißen Grenzen ein

Ja, was ist eigentlich Jazzcore? Er ist getrieben und verspielt, ekstatisch und extrem. Unvorhersehbare Wechsel in Stil, Tempo und Dynamik sind charakteristisch, ebenso das im Metal und Hardcore eher untypische, dafür im Jazz heimische Saxofon. Jazzcore ist vieles – aber vor allem eines: rücksichtslos. Musikerinnen und Musiker des Jazzcore halten wenig von Normen, noch weniger von Schubladendenken. Und das macht ihre Musik mutig. Immer wieder bricht einer aus, reißt eine andere etwas ein. Jazzcore lässt sich nur schwer in Worte packen. Im Folgenden ein Versuch – zu Hilfe eilen fünf beispiellose Bands. No Means No: Auf dem Kopf Weil sie…
Weiterlesen
Zur Startseite