Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Overkill: Bobby Blitz über Schlaganfall und Live-Hilfe

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview mit dem kroatischen Webzine Perun.hr hat Overkill-Sänger Bobby “Blitz” Ellsworth mit Gerüchten aufgeräumt, ein Schlaganfall, den er 2002 bei einem Auftritt in Deutschland erlitten hat, habe ihn fast das Leben gekostet.

„Ich war nicht dem Tode nahe. Was ich hatte, nennt sich TIA – transitorische ischämische Attacke. Das ist ein kleiner Schlaganfall”, so der Overkill-Frontmann über den Vorfall, der Gerüchte über seinen Lebensstil nährte.

„Er wurde nicht durch meine Lebensweise verursacht. Ich war auf Tour seit zehn Jahren nüchtern – von 1995 bis 2005. Nicht ein Drink und keine Drogen, nichts!”, stellt Ellsworth klar.

„Es gab nur Kaffee und Tabak. Außerdem ist das eine genetische Sache, ich konnte es also nicht kommen sehen. Es ist damals einfach passiert”, so der Overkill-Sänger. Warum der Eindruck von Schlimmeren entstand kann sich “Blitz” aber durchaus erklären.

„Ich wusste, dass etwas nicht in Ordnung war und ging an eine Seite der Bühne und hielt mich fest. Dann verlor ich den Halt, fiel die Treppen herunter und knockte mich aus. Daher kam der ganze Schaden und nicht durch den Anfall”, erklärt Ellsworth, der sich köstlich über die folgenden Gerüchte amüsierte.

„Ich habe danach einige tolle Sachen gelesen, z.B. dass man mir das Hirn weggeblasen hätte”, amüsiert sich “Blitz”. „Ein brasilianisches Magazin behauptete, ich hätte mitten in der Konzerthalle ein Pistole gezogen und man hätte ein ‘Bumm’ gehört.”

Dass der Overkill-Frontmann mittlerweile bei Konzerten auf die Unterstützung von Sauersstofflaschen hinter der Bühne zurückgreift, ist hingegen kein Gerücht, sondern laut “Blitz” seinen eigenen Ansprüchen geschuldet.

„Der Grund für den Sauerstoff ist ein ziemlich simpler: Man altert“, meint der agile Sänger. „Die Verwendung von Sauerstoff macht sofort die Lungen und den Kopf frei und gibt dir diese Mega-Energie. Also nutze ich sehr hohe Dosen über sehr kurze Zeiträume.


teilen
twittern
mailen
teilen
Metal hilft, mit dem Klimawandel umzugehen

Wenn man Metaller fragt, ist Heavy Metal vielleicht nicht die Lösung für alle Probleme, aber doch für eine ganze Menge wie zum Beispiel Wut, Ärger mit Männern/Frauen oder schlechte Laune. Nun erweitert sich diese Liste um eine weitere, richtig harte Nuss: den Klimawandel. Dies legt zumindest der Philosoph und Historiker Eden Kupermintz aus Tel Aviv nahe. Auf der zurzeit in Berlin stattfindenden Digitalkonferenz re:publica hat er über "Metal Music's Vision of the Anthropocene" gesprochen. Davon, wie sich Heavy Metal die Zukunft des Anthropozäns, des Zeitalters des Menschen, vorstellt, könne man einiges lernen, so Kupermintz. "Wir müssen darüber nachdenken, wie wir über die…
Weiterlesen
Zur Startseite