Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Ozzy Osbourne + Bullet For My Valentine – live 2011

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Lange fragten sich Fans, ob Ozzy es wohl schaffen würde, die recht große Olympiahalle in München einigermaßen auszuverkaufen. Zum Stichtag finden sich nun rund 5.000 Zuschauer ein. Deutlich zu wenig für das große Areal, das entsprechend großzügig abgehängt ist, um irgendwie eine heimelige Atmosphäre zu schaffen.

Als erste hätten Bullet For My Valentine davon profitieren können, schaffen es aber weder, die große Bühne wirklich zu füllen, noch die Tatsache zu überspielen, das noch nicht einmal 1.000 Fans zu so früher Stunde in der Halle sind. Ein undankbarer Job. (Die Setlist ihres Auftritts steht weiter unten.)

Ozzy hat seine Fans anschließend zwar am Start, aber nur 85 Minuten für sie übrig. Verständlich bei seinem Alter, schade bei der riesigen Hit-Menge, die er spielen könnte. Die gewährten Minuten sind dafür intensiv: der Madman legt sich ins Zeug, singt Unkenrufen zum Trotz live, ist überall auf der puristisch gehaltenen Bühne zu finden und hat als eines der wenigen Gimmicks eine riesige Schaumkanone am Ritt, mit der er ins Publikum feuert.

Die Setlist von Ozzy:

I Don’t Know
Suicide Solution
Mr. Crowley
Goodbye To Romance
War Pigs
Bark At The Moon
Road To Nowhere
Shot In The Dark
Rat Salad
Iron Man
Fairies Wear Boots
Change The World
Crazy Train
Mama, I’m Coming Home
Paranoid

Setlist Bullet For My Valentine:

Your Betrayal
The Last Fight
Waking The Demon
Tears Don’t Fall
Alone

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Wie Tony Iommi (Black Sabbath) ‘Iron Man’ schrieb

Wie ist Black Sabbath-Gitarrist Tony Iommi auf das ikonische Riff im legendären Song ‘Iron Man’ gekommen? In einem Interview mit Songfacts hat der 73-Jährige nun rekapituliert, wie er das Lied, das mit tief wummernden Gitarren-Bendings anfängt und dann in das markant stampfende Riff übergeht, geschrieben hat. Sonisches Monster "Ich war im Proberaum", erinnert sich Tony Iommi. "Und Bill Ward [Schlagzeuger - Anm.d.R.] begann dieses Bumm, Bumm, Bumm zu spielen. Er fing also damit an, und ich habe einfach dazu gespielt. Mir fiel diese Sache ein und dachte: 'Das ist cool.' Bill spielte weiter, und ich habe einfach mit diesem Riff weitergemacht.…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €