Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Philip Anselmo: Neues Projekt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Als hätte er nicht schon genug zu tun: Pilip Anselmo gründet eine weitere Supergroup, bei der es allerdings etwas rabiater zur Sache gehen wird als bei seinen anderen Projekten.

Scour

Die Band wird Scour heißen und erneut schart der Musiker bekannte Kollegen um sich. Mit dabei: Chase Fraser (ehemals Animosity), Jesse Schobel (u.a. Strong Intention), Derek Engmann (Cattle Decapitation) und John Jarvis (u.a. Pig Destroyer).

„Die Scour-Sache hat sich einfach so ergeben.“, so der Musiker. Die Songs sollen kurz sein und werden auf einer EP veröffentlicht. Den Sound beschreibt er als modernen, thrashigen Black Metal. „Ich werde dem Ganzen meine eigene Note verleihen. Ich muss nicht klingen wie der Typ von Gorgoroth.“, scherzt er

Ein vielbeschäftigter Mann

In Sachen Arbeitsmoral lässt sich der ehemalige Pantera-Sänger Philip Anselmo ohnehin nicht lumpen: Diese Woche startet die ‘Blackest Of The Black’-Tour von Danzig, bei der Anselmo mit seiner Gruppe Superjoint zur Unterstützung mit von der Partie ist. Außerdem ist er Sänger der Band Down und veröffentlich mit dieser fleißig EPs. Wir berichteten.

Mit bekannten Größen des Metal, darunter Dave Ellefson (Megadeht), Chuck Billy (Testament), Christina Scabbia (Lacuna Coil) und Matt Heafy (Trivium) schloss er sich unter dem Namen Metal Allegiance zusammen und nahm ebenfalls ein Album auf. Als wäre das nicht genug, kommt Anselmo jetzt mit seinem nächsten Projekt um die Ecke und sprach darüber in einem Interview mit Hellbound.ca.

 

Anselmo ist bekannt für seinen vielseitigen Musikgeschmack. „Ich mag verschiedene Musikarten aber mein Herz gehört der extremem Musik, der Underground-Musik, egal ob Grindcore, Death Metal, Thrash Metal, Black Metal oder irgendein anderes Genre – ich kann jedem etwas abgewinnen.“, verriet er dem Terrorize Magazin 2012.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Couch: Wolfgang "Wölfi" Wendland (Die Kassierer)

Welche Erinnerungen verbindest du am ehesten mit deiner Kindheit? Weil ich den Geruch von Teer mochte, hat mir mein liebevoller Vater zu Weihnachten eine Teermaschine aus Holz gebastelt, wie sie bei Straßenbauarbeiten verwendet wird. Mit einer batteriebetriebenen Lampe drin. Das muss vor 1967 gewesen sein. Was war der skurrilste Job, den du jemals ausgeübt hast? Das Bizarrste war in einem soziokulturellen Zentrum in Bochum. Irgendwann wurde ich dazu verdonnert, bei einer S/M-Party am Tresen zu arbeiten. Ein Kunde bestellte sich einen Kaffee und beschwerte sich darüber, dass auf seinem Löffel Flecken seien. Das wäre alles noch in Ordnung gewesen, wenn…
Weiterlesen
Zur Startseite