Puddle Of Mudd: Wes Scantlin schon wieder verhaftet 

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wes Scantlin gerät zuletzt eher wegen seiner Konflikte mit dem Gesetz in die Schlagzeilen, als durch seine musikalischen Erfolge. Diesmal fuhr er ohne gültige Plakette an seinem Auto. In der folgenden Durchsuchung seiner Fahrzeuges wurden Drogen gefunden, außerdem gab es einen laufenden Haftbefehl gegen Wes, woraufhin der Puddle Of Mudd-Sänger vorübergehend in Gewahrsam genommen wurde. Laut tmz.com sei die angesetzte Kaution über 51.000 Dollar aber schon beglichen und Scantlin wieder auf freiem Fuß.

Alkohol und Fluchtversuch

Im Juli 2015 wurde Wes Scantlin bereits  festgenommen, nachdem er sich betrunken eine Verfolgungsjagd mit den Polizisten von Renville County geliefert hatte. Nachdem sein gefährliches Rennen mit den Cops beendet war, wurde er in der anschließenden Kontrolle auf Alkohol getestet – und mit einem Blutalkoholspieger, der viermal höher als der gesetztliche Limit ist, festgenommen. Neben dem Vorwurf der Trunkenheitsfahrt, musste sich Scantlin auch noch wegen seines Fluchtversuches vor Gericht verantworten.

Eskapaden 2013

Im Jahr 2013, wurde der Puddle Of Mudd-Frontmann festgenommen, als er sich mit einer Säge und einem Vorschlaghammer ausgerüstet am Eigentum seines Nachbarn austobte.

Im Mai 2013 wurde Scantlin sogar zweimal innerhalb einer Woche festgenommen. Zunächst aufgrund eines noch von 2012 stammenden Haftbefehls wegen Kokainbesitzes, dann wegen eines Falls von häuslicher Gewalt gegen seine Ex-Frau Jessica. Mit ihr hatte sich das Puddle Of Mudd-Mitglied 2012 einen hässlichen Scheidungskampf geliefert, während er zeitgleich durch rückständige Steuerzahlungen und einer gewalttätigen Auseinandersetzung in einem Flugzeug von sich reden machte.

Die 1992 gegründeten Puddle Of Mudd feierten 2001 ihre größten Erfolge mit den Single-Hits ‘Blurry’ und ‘She Hates Me’ ihres dritten Albums COME CLEAN. Danach wurde es deutlich ruhiger um die Band. Momentan ist Scantlin das einzige verbliebene Originalmitglied der Gruppe.

teilen
twittern
mailen
teilen
Göttinnen des Doom: Diese Frauen räumen mit den Vorurteilen auf

Ein Thema – jahrelang gekonnt ignoriert – findet langsam seinen Weg an die Oberfläche der Metal-Gemeinde: Frauen im Musikbusiness. Wie in so vielen Disziplinen hat die Frau auch in der Musik mit zahlreichen Vorurteilen, Hindernissen und Benachteiligungen zu kämpfen. Und dabei spielt es keine Rolle, ob sie Musik erschafft, auf der Bühne steht oder hinter den Kulissen über Monate Events zusammenflickt. Besonders 2019 gab es einige Festivals, die endlich (großteils) ausgeglichene Line-Ups zusammenstellten. Allerdings nicht im Metal. Zugegeben: Es ist schwer, ja. Männer überwiegen einfach. Denn der Metal – egal von welchem Subgenre wir hier genau sprechen – wird von…
Weiterlesen
Zur Startseite