Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Kathy Sledge (Sister Sledge)

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Queen: Brian May wehrt sich gegen hartnäckigen Reporter

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Queen sind derzeit auf Tournee in Australien und werden dort als Headliner des Benefiz-Konzerts „Fire Fight Australia“ zu sehen sein. Die Show findet aufgrund der verheerenden Waldbrände statt, bei denen über eine Milliarde Tiere ums Leben kamen.

Nachdem Gitarrist Brian May in Australien landete, wurde er von einer kleinen Gruppe von Fans begrüßt. Der Musiker gab Autogramme und machte Fotos mit der kleinen Gruppe. Dabei wurde er jedoch von einem Channel 7-Reporter gefilmt. Nachdem May den Kameramann mehrmal darum bat, die Kamera wegzulegen, trat dieser zunächst ein Stück zurück, filmte aber weiter.

„Entschuldigung, ich habe nein gesagt“, wiederholte May. „Wird das jetzt hässlich? Du legst das jetzt weg, sonst passiert etwas Hässliches. Verstehst du? Du hörst jetzt auf. Ich meine es ernst, ich meine es todernst“, hört man den Musiker in einem kurzen Mitschnitt sagen.

Der Reporter beschloss, seine Kamera auszuschalten, nahm jedoch kurze Zeit später sein Handy, um den Musiker mit seinen Fans zu filmen. Das wurde May schließlich zu bunt und er schlug dem Journalisten schließlich das Gerät aus der Hand, was im späteren Nachrichtenbeitrag als eine ungerechtfertigte Attacke dargestellt wurde.

May entschuldigte sich für den Vorfall sofort bei der Fan-Gruppe und meldete sich später auch noch einmal über die Sozialen Medien zum Vorfall. In einem sehr langen Post schilderte er die Situation sehr detailiert und erklärte unter anderem, wie sehr ihn das Ganze mitnahm und wie respektlos er sich behandelt fühlte. Der Musiker schrieb unter anderem:

„Nein – mir geht es nicht gut. Es hat meinen Tag ruiniert, und wenn es das ist, was sie wollten, dann haben sie es geschafft. Es gibt eine feine Linie zwischen Wut und Depression, und ich habe mit all dem zu kämpfen, seit ich von einem TV-Nachrichtenteam überfallen und belästigt wurde, nachdem ich frisch aus dem Flugzeug aus Neuseeland stieg.“


teilen
twittern
mailen
teilen
Der METAL HAMMER-Clubguide: Diese neun Metal-Clubs solltet ihr besuchen

Platz 9. Das Hellraiser in Leipzig. Wenn im Leipziger Stadtteil Engelsdorf Schwarz überhand gewinnt, ist vollkommen klar, dass das Hellraiser seine Pforten öffnet und dazu einlädt, den Engelsstimmen des Metal zu lauschen. Also nichts wie rein, auf dem Weg noch die atmosphärischen Wandbemalungen begutachten, und dann mitten ins Getümmel stürzen und abfeiern, als würde es keinen Morgen geben! http://www.metal-hammer.de/metal-clubs-das-hellraiser-in-leipzig-ist-das-tor-zu-einem-hoellen-abend-598731/ Platz 8. Das Underground in Köln. Köln ist groß, bunt und laut. Und zwar nicht nur zur Karnevalszeit oder wenn der Christopher Street Day zelebriert wird, sondern an jedem verdammten Wochenende. Wer abseits der Altstadt, die unter permanenter Belagerung feierwütiger Junggesellenabschiede oder deren weiblicher…
Weiterlesen
Zur Startseite