Rage Interview mit Peavy Wagner

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Spürt man hier noch die nötige Wut, um eine glaubhafte Metal-Band abzugeben? Das neue Album CARVED IN STONE beantwortet diese Frage ziemlich eindeutig – selten klangen die deutschen Power-Metal-Urgesteine so aggressiv wie auf Album Nummer 17.

Sänger Peavy Wagner erklärt den chronischen Wut-Faktor der Band: „Das ist eine Energie, die wahrscheinlich in jedem steckt, bis zu seinem Tod. Man hat ja nicht nur als junger Mensch Wut in sich. Es gibt genug Leute, die mit 60 oder 70 immer noch rumpöbeln und randalieren. Ich bin jetzt Anfang 40 – überleg mal, wie viele Leute in dem Alter ihre Familie umlegen! Weil sie mit ihrer aufgestauten Wut nicht mehr klarkommen.“

Auch wenn vandalierende Rentner eher selten gesichtet werden – Recht hat er. Beruhigend, dass seine Aggression ausschließlich in die Musik fließt.

CARVED IN STONE geht also mächtig nach vorne, fast im Stile der großen Rage-Klassiker aus den 90ern wie THE MISSING LINK und BLACK IN MIND. Schuld bzw. Verdienst daran hat nicht zuletzt der neue Trommelmann André Hilgers, der den unliebsamen Mike Terrana ersetzte.

Mike Terranas Verhalten wurde gen Ende der siebenjährigen Zusammenarbeit nämlich zusehends unerträglicher. „ Mike war zum Schluss richtig aggressiv – vollkommen grundlos. Da musstest du aufpassen, dass du nicht plötzlich eins in die Fresse gekriegt hast,“ erklärt Peavy.

Von solch bulligem Verhalten hält der Sänger gar nichts, da er Aggressionsgebaren dafür verantwortlich macht, dass unsere Welt den Bach runtergeht. „ Mit unserer Aggression können wir in der heutigen Welt nicht klarkommen, das führt nur zu absoluter Zerstörung. Wie man ja überall sieht: An jeder Ecke brennt’s, überall bringen sich alle um. Es ist Zeit für einen neuen Homo Sapiens, der angepasster ist und vernünftiger mit den heutigen Gegebenheiten umgeht.“

Möge er kommen, der neue Homo Sapiens, und seine Mähne zum Sound des neuen Rage-Werks kreisen lassen!
 

teilen
twittern
mailen
teilen
Gojira: Das sind die wichtigsten Meilensteine ihrer Band-Geschichte

Fünf Jahre nach der Veröffentlichung ihres Grammy-nominierten Langspielers MAGMA wird am 30. April 2021 endlich der Nachfolger erscheinen. Bereits im Sommer 2020 koppelten Gojira ihre erste Single aus, Mitte Februar folgte die zweite, ‘Born For One Thing’. Ein Track, der eine unmissverständliche Anti-Konsum-Botschaft in sich trägt. Sänger und Gitarrist Joe Duplantier erklärt: „Wir müssen üben, uns von allem zu lösen, beginnend mit tatsächlichen Dingen. Besitze weniger und gib weg, was du nicht brauchst, denn eines Tages müssen wir ohnehin alles loslassen.“ Bereits gegen Ende 2019 begab sich die Band in ihr Studio in New York, um die zwischenzeitlich entstandenen Ideen…
Weiterlesen
Zur Startseite