Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Randy Blythe: Soli interessieren mich nicht

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview mit Exclaim.ca erzählte Lamb Of God Sänger Randy Blyth, dass ihn Soli nicht interessieren. Das schließe auch die Soli seiner Bandkollegen Mark Morton und Willie Adler mit ein.

„Ich will meinen Bandkollegen oder irgendwelchen anderen Gitarristen nicht vor den Kopf stoßen, aber wenn ich ein Gitarrensolo höre, beachte ich es nicht. Das mache ich wirklich nicht. Es gibt nur sehr wenige Soli bei denen ich denke ‘Das ist wirklich geil‘. Meistens hört es sich für mich nur an, als ob jemand sich jemand einen abwichst. Ich bin eher der Riff-Typ. Ich komme von der Punk Rock-Schule. Ich halte nichts von rumgedudel.“

VII: STURM UND DRANG

Außerdem sprach Blyth auch noch über das neue Lamb Of God Album VII: STURM UND DRANG und darüber, dass das Album mit zehn Song relativ kurz ist – im Vergleich zu anderen Metal Alben dieser Zeit.

„Ich wollte ein Zehn-Song-Album herausbringen. Jeder will heutzutage Bonustracks, aber wir alle wollten einfach nur ein Zehn-Song-Album. Schau dir MASTER OF PUPPETS oder REIGN IN BLOOD an, die sind auch kurz. REIGN IN BLOOD ist gerade einmal 30 Minuten lang, aber ein verdammtes Meisterwerk. Ein Album, das nur lange Songs mit konstant hoher Intensität und Arsch-Tritt Mentalität hat, wird für den Zuhörer auf Dauer langweilig. Du brauchst Dynamik, einig Mischung aus Ebben und Flut.“

Lamb Of God haben ihr neues Album VII: STURM UND DRANG am 24. July via Nuclear Blast veröffentlicht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Hart und zart: Frauen, die headbangen

>>> zur Großansicht der Galerie Fotografin Ruth Lachmuth zeigt auf ihrer Website for-a-muse-of-metal.com Bilder ihrer Fotoserie zum Thema "Frauen und Metal". Die Fotos headbangender Frauen sollen zeigen, dass "Metal ist eben nicht nur brutal und aggressiv, sondern durchaus auch sehr poetisch. Ich war selber erstaunt, wie ruhig und entspannt die Fotos im Kontrast zur Musik wirken", so die Fotografin. Die Fotoserie headbangender Frauen beschreibt die Künstlerin so: "Die Idee zu diesem Projekt entstand bei einer Diskussion um Frauen und Metal. Wie passt das zusammen? Dem gängigen Klischee nach zu urteilen nicht wirklich, denn Metal gilt landläufig als laut, brachial und aggressiv -…
Weiterlesen
Zur Startseite