Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Ray Luzier (Korn): “Ich war der erste Drummer von Steel Panther”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Korn-Schlagzeuger Ray Luzier, der zuvor u.a. bei Dave Lee Roth gespielt hat, hat sich in einem Interview mit California Rock News über seine Vergangenheit bei den Steel Panther-Vorläufern Metal Shop geäußert – und wie verrückt die Entwicklung der ehemaligen Cover-Formation zu den heutigen Hair Metal-Stars gewesen ist.

“Ich war der Original-Schlagzeuger bei Steel Panther”, so Luzier. “Das wissen nicht viele Leute. Sie glauben es nicht. Aber ich habe Mitte bis Ende der Neunziger in einer Band namens Metal Shop gespielt. Wir hatten Perücken auf und spielten vor zwölf Leuten im Viper Room. Ich fand das am Anfang echt dämlich. Wir hatten Perücken auf und wir spielten Whitesnake– und Mötley Crüe-Cover. Und dann kam plötzlich Chad Smith von den Red Hot Chili Peppers vorbei und Steven Tyler und all diese Leute. Und sie fingen an mit der Band rumzuhängen. Wir haben ‘Walk This Way’ mit Steven Tyler gespielt und das nächste was du mitbekommst ist, dass sich ganz Hollywood fragt: ‘Warum kommen Berühmtheiten zum Vipers Room am Montagabend?’. Und plötzlich reicht die Schlage vor der Tür über beide Seiten des Boulevards.”

Luzier stieg damals aus, weil er vor die Wahl gestellt wurde: Entweder hätte er nur noch mit Steel Panther spielen dürfen, oder mit Dave Lee Roth auf Tour gehen können. Er entschied sich gegen die Band, was kurzzeitigen Streit bedeutet hätte. Jetzt scheint aber alles wieder gut zu sein, denn Luzier schließt mit den Worten “Sind sind meine Bros. Ich liebe sie!”

teilen
twittern
mailen
teilen
Das Metal-Jahr 1994: Die Lawine rollt (Teil 2)

Die kompletten 94 Reviews der wichtigsten Alben des Metal-Jahres 1994 findet ihr in der METAL HAMMER-Aprilausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Korn KORN Platten, die ein ganzes Genre begründen, sind selten, aber das hier ist tatsächlich so ein Fall. An die Nu Metal-Sparte ist ohne dieses Debüt überhaupt nicht zu denken. Größtenteils live auf Siebziger-Equipment eingespielt, beinhaltet KORN allerdings noch eine sehr naive, emotional offene Herangehensweise, die sich vom Großteil der späteren (eher am Reißbrett entworfenen) Trittbrettfahrerplatten deutlich unterscheidet (nicht umsonst hörte eine Korn-Platte 1998 auf…
Weiterlesen
Zur Startseite