Toggle menu

Metal Hammer

Search

Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Redaktionscharts 2017: Melanie Aschenbrenner

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Melanie Aschenbrenner

To Tame A Land

Die zehn besten Alben 2017:

  1. Full Of Hell TRUMPETING ECSTASY
  2. Laura Marling SEMPER FEMINA
  3. Oxbow THIN BLACK DUKE
  4. Völur ANCESTORS
  5. Wiegedood DE DODEN HEBBEN HET GOED II
  6. Zeal & Ardor DEVIL IS FINE
  7. Steven Wilson TO THE BONE
  8. Myrkur MARERIDT
  9. Ufomammut 8
  10. Woe HOPE ATTRITION

Die fünf besten Konzerte 2017:

  1. Trap Them, Wiesbaden, Schlachthof
  2. Full Of Hell, Wiesbaden, Schlachthof
  3. Pontiak, Karlsruhe, Dudefest
  4. Friends Of Gas, Frankfurt, Ponyhof
  5. Zeal & Ardor, Frankfurt, Das Bett

Das beste Festival 2017:

Dudefest Karlsruhe, supersympathisch bekrönt mit Sumac und Oxbow.

Aufsteiger des Jahres:

Full Of Hell lassen nix stehen!

Der beste Song des Jahres:

Egotronic feat. Alles.Scheisze ‘Scheiße bleibt Scheiße’

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Schwer lesbar: Die unmöglichsten Death Metal-Logos

  Black und Death Metal-Logos sind meist vor allem eins: Schwer lesbar. Noch schwerer ist hingegen ein solches zu entwerfen. In einem Tutorial veranschaulicht der Designer James Stone nun die Herangehensweise bei der Erstellung eines solchen Kunstwerks. Schritt für Schritt offenbart er dem Leser, auf welche Besonderheiten man achten muss, um ein aussagekräftiges Death Metal-Logo zu kreieren. Dabei wird jedoch keineswegs wild drauf losgezeichnet. Zunächst sollte man sich - laut dem Tutorial - ausgiebig mit der eigentlichen Band, ihrer Ausrichtung und ihren Texten beschäftigen. Sich Inspiration aus diversen anderen Bereichen zu holen, soll ebenfalls hilfreich sein, um dem Logo eine…
Weiterlesen
Zur Startseite