Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Resident Evil – Revelations 2: Insel der Verdammnis

von
teilen
twittern
mailen
teilen


Alles beginnt auf einer Insel. Allerdings nicht auf einer Trauminsel. Und auch nicht im Urlaub. Es ist ein unfreiwilliger Aufenthalt, der sich innerhalb kürzester Zeit zum wahr gewordenen Albtraum entwickelt. Sie erleben dieses Abenteuer mit vier Hauptcharakteren. Da ist zum einen Claire Redfield, die 1998 den Untergang von Raccoon City überlebte. Geprägt von den Erlebnissen, schließt sie sich der Hilfsorganisation Terra Save an, die sich um Menschen kümmert, die durch biologische und chemische Waffen schwer verletzt wurden. Bei terra Save ist auch Moira Burton aktiv – Spielcharakter Nummer 2. Sie ist die Tochter von Barry Burton, der vor Jahren als Mitglied einer Elite-Einheit gegen Untote kämpfte. 

Doch auf einer Firmenfeier kidnappt eine unbekannte Einsatztruppe Moira und Claire und verschleppt sie auf die erwähnte Insel. Der Spieler steuert das Duo bei dem Versuch, von dem Eiland zu fliehen und aufzuklären, wer hinter dem Angriff steckt. Spielen Sie allein, übernimmt die CPU die Kontrolle über den anderen Charakter. Alternativ zocken Sie zu zweit am geteilten Bildschirm. Ein kooperatives Spiel via Onlineverbindung ist im Story-Modus nicht möglich, soll zu einem späteren Zeitpunkt aber im Raid-Modus zur Verfügung stehen. Darin sollen Sie innerhalb eines Zeitlimits eine bestimmte Zahl Angreifer besiegen.

>>> Mehr Spiele findet ihr unter www.metal-hammer.de/games! <<<

Ferngesteuerte Marionetten

Wesentlich interessanter ist die Verfolgung der Hauptgeschichte. Nachdem Sie mit dem Duo Claire und Moira auf der Insel in verschlossenen Zellen eines dunklen, modrigen Kellers erwachen, kommuniziert über Lautsprecher ein Unbekannter mit Ihnen. Per Fernbedienung öffnet und schließt er Türen und gibt Ihnen einen Weg vor. Allein dieser Umstand erzeugt bereits ein intensives Gefühl der Beklemmung.

Denn obwohl Sie die beiden Figuren lenken können, fühlen Sie sich wie eine Marionette. Der Unbekannte legt die Regeln und Grenzen für Ihren Handlungsspielraum fest – zumindest anfangs. Später finden Sie Waffen, können sich gegen attackierende Kreaturen wehren. Die hören auf so schöne Namen wie die Geplagten und die Verrotteten. Und genauso sehen Sie auch aus! Noch übler sind die aus verschiedenen, unpassend zusammengenähten Körperteilen bestehenden Revenants. Ob es Untote sind oder Infizierte und was immer der Grund für ihr unangenehmes und aggressives Auftreten ist, gilt es aufzudecken.


teilen
twittern
mailen
teilen
Die besten Open-World-Games für viele Stunden Spielspaß

Tagelang zu Hause bleiben, keinen Kontakt zur Außenwelt haben und in totaler Isolation leben. Was viele Zocker von ihrem liebsten Hobby kennen, ist für den Großteil der Weltbevölkerung aktuell Dauerzustand. Viele Arbeitnehmer machen Home-Office, doch natürlich soll trotz der ernsten Lage auch der Spaß nicht zu kurz kommen. Hier deshalb eine Zusammenstellung von Open-World-Games, die nicht nur viele Stunden Spielspaß bieten, sondern euch auch die Welt um euch herum vergessen lassen. Übersicht: Die besten Open-World-Games Grand Theft Auto V Kaum zu glauben, aber „GTA 5“ wird in diesem Jahr tatsächlich schon sieben Jahre alt. Gerüchte über einen Nachfolger existieren zwar…
Weiterlesen
Zur Startseite