Toggle menu

Metal Hammer

Search

All Pigs Must Die HOSTAGE ANIMAL

Hardcore Punk, Southern Lord/Soulfood (10 Songs / VÖ: 27.10.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ja, ja und nochmals ja! Nach vier Jahren Funkstille veröffentlicht die Hardcore Punk-Supergroup All Pigs Must Die endlich ihren dritten Langspieler HOSTAGE ANIMAL. Die Ausdrucksweise sei an dieser Stelle bitte entschuldigt, aber dieses Album ist die totale Zerfickung. Eigentlich sagt die Band um aktuelle und ehemalige Mitglieder von Converge, Bloodhorse, The Hope Conspiracy und Trap Them bereits alles, was man wissen muss, wenn sie ihr neuestes Release als Mischung aus Slayer und den frühen Morbid Angel, Nietzsche und Darwin, Pessimismus und Hass bezeichnet.

Schon der eröffnende Titel-Track lädt mit Ben Kollers Drum-Dauerfeuer, Gitarrenwänden und Kevin Bakers voller Abscheu herausgespuckten Lyrics dazu ein, den eigenen Kopf immer wieder energisch gegen die Wand zu schlagen. Das sludgig-groovende ‘Slave Morality’ und das sich stetig entschleunigende ‘End Without End’ bieten genau die Verschnaufpause, die man benötigt. Nie zeigte sich die Band abwechslungsreicher – in Sicherheit sollte man sich angesichts dieses Biests jedoch nie wähnen.

Spätestens in der zweiten Hälfte des Albums reißen All Pigs Must Die alle Genre-Schubladen aus ihren Verankerungen, schmeißen sie feierlich auf den Scheiterhaufen und laden dazu ein, bei diesem flammenden Inferno zuzuschauen. HOSTAGE ANIMAL ist zutiefst schwarz, fies und gottlos und folgt dem animalischen Instinkt zur Zerstörung. Dafür nimmt es sich ohne zu zögern alles aus Crust, Hard- und Grindcore, Sludge, Death- und Thrash Metal, was ihm gefällt. Das Ergebnis: der absolute Killer.

teilen
twittern
mailen
teilen
Young Mountain: Exklusive Videopremiere von ‘Vacant Eyes’

Young Mountain aus Göteborg haben ihren Ursprung in der schwedischen Hardcore-Szene und sind aus einer Welle von neuen Bands wie Eldstad, Careless, Hold Hands und Domarringen entstanden, konzentrieren sich jedoch auf einen atmosphärischen Sound anstatt auf pure Aggression. Schon früh entschieden sich Young Mountain dafür, dass sie etwas schaffen wollten, was den Menschen aufgrund ihrer persönlichen Natur schwer zu zeigen war. Es war nicht nur ein Konzept, sondern auch eine Form der Therapie. Tabuthema "Wir hofften, dass wir mit dem Album dem Hörer einen Einblick in ,Identitätsstörung‘ zu geben, ohne ihn mit bestimmten Menschen in unserem Leben zu verbinden zu…
Weiterlesen
Zur Startseite