Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

An Autumn For Crippled Children LOST Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Kein Stoff für Wahrer der reinen Lehre: Die drei Holländer hinter An Autumn For Crippled Children verbergen sich hinter abstrakt-symmetrischen Pseudonymen (MXM, TXT und CXC) und benutzen Black Metal im Wesentlichen als Sound-Quelle – so, wie das die grassierende Welle an Post Metal-Bands all-überall mit weniger verderbtem Klanggut anstellt. Klares Hipster-Material also, aber, ganz ehrlich, solche Differenzierungen interessieren nicht, solange das Ergebnis stimmt.

Mit den Größen des „Genres“, Wolves In The Throne Room (natürlich im Info als Einfluss zitiert) oder auch Altar Of Plagues können sie nicht mithalten, aber der Stoff des Debüts LOST schafft es doch über weite Strecken, dem verstörenden Band-Namen Gerechtigkeit zu tun: Tendenziell eher doomig und quälend, gehen die drei ihre Reise ins Schattenkabinett menschlicher Emotionen an und bringen dabei musikalisch in teils überraschend euphorischen Keyboard-Leads untergebrachten Lichterglanz am Ende des Tunnels mit.

Weniger „Submit To Selfdestruction“ als erwartet, aber ein Album, das bei aller Gefühlsachterbahn angenehm bodenständig (und immer modern) bleibt.

Robert Müller

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Juni-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Patria :: MAGNA ADVERSIA

Hetroertzen :: UPRISING OF THE FALLEN

Helheim :: LANDAWARIJAR


ÄHNLICHE ARTIKEL

Tuomas Holopainen belebt Black Metal-Projekt wieder

Nightwish-Chef Tuomas Holopainen hat die Pandemie genutzt, um ein neues Album mit seiner alten Black Metal-Band Darkwoods My Betrothed zu machen.

Die besten Black Metal-Alben 2020

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Judas Priest: Rob Halford plant Duett mit Nergal

Adam "Nergal" Darski von Behemoth und Rob Halford zusammen auf einem Track? Geht es nach dem Judas Priest-Sänger, wird das Duett bald umgesetzt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Hate Squad: Bauke de Groot gestorben

Traurige Nachrichten aus der Metal-Welt: Bauke de Groot ist dem Krebs erlegen. Seit 1995 bediente der Hamburger den Bass bei der deutschen Metalcore-/Thrash-Band Hate Squad. Zudem gründete er die Labels Swell Creek Records und Violent Creek Records. Weiterhin arbeitete er bei AFM Records und Soulfood Music. Eine der ersten Reaktionen auf Baukes Tod kam von der Band Detraktor, die bei Violent Creek Records unter Vertrag stehen: "FUCK CANCER! Wir alle sind sprachlos wegen des  Todes unsere lieben Freundes und Bruders Bauke de Groot. Er nahm uns auf und gab uns einee Chance. Wir haben ihm alles zu verdanken und werden…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €