Toggle menu

Metal Hammer

Search

Bloodsucking Zombies From Outer Space ALL THESE FIENDISH THINGS

Horrorbilly, Schlitzer Pepi/Broken Silence (13 Songs / VÖ: 8.2.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Man nehme Psychobilly, dazu etwas Horrorpunk, und würze das Ganze mit einer gehörigen Portion Spaß an Horror-B-Movies – und voilà: fertig ist ein Horrorbilly-Album vom Feinsten. In nunmehr fast 17 Jahren Band-Geschichte haben sich Bloodsucking Zombies From Outer Space längst einen – wenn auch recht langen – Namen gemacht. Mit ALL THESE FIENDISH THINGS bringen die Österreicher jetzt ihr zehntes Studioalbum auf den Markt und beweisen damit einmal mehr, dass Horror nicht immer nur gruselig sein muss.

Anfangs kommt mit ‘Prelude’ zwar etwas Horrorfilmstimmung auf, welche jedoch bereits mit dem zweiten Titel ‘This Ain’t No Helloween Costume’ wieder verschwindet. Temporeich und mit einem deutlichen (für das Billy-Genre typischen) Slap-Bass kann man die Füße kaum stillhalten. Auf humorvolle Art werden Horrorfilme, die – ob nun gewollt oder nicht – bereits einen gewissen Witzeffekt haben, musikalisch verpackt. Auch die ersten beiden Single-Auskopplungen ‘Nice Day For An Exorcism’ und ‘Bela Kiss’ sind Interpretationen mehr oder minder bekannter Horrorfilme. Im Fall von ‘Bela Kiss’ diente sogar der reale ungarische Serienmörder als Vorlage sowohl für den Song als auch das Cover.

ALL THESE FIENDISH THINGS bei Amazon

Immer wieder werden gezielt Einspieler aus den jeweiligen Filmen eingesetzt, wie beispielsweise in ‘Good Guy Rag Doll’ (‘Chucky – Die Mörderpuppe’). Ruhige Momente gibt es auf ALL THESE FIENDISH THINGS nur sehr wenige, was das Hören umso spaßiger macht. Musikalisch wird aus mehreren Kelchen geschöpft: von ordentlichen Metal-Riffs bis hin zu Space-Punk-Tönen à la David Bowie. Und das passt! 

teilen
twittern
mailen
teilen
Tool machen neugierig auf neues Album

Es war DER Treppenwitz der letzten Jahre - Fans: "Wann kommt endlich das neue Tool-Album?" Band: "Noch dieses Jahr... Äh, nee, sorry, dauert doch noch... Ein bisschen länger... Viel länger!" Die Fans dürften in eine seltsame Gefühlsmischung verfallen sein aus Resignation, genervt sein und angespannter Vorfreude. Viele haben womöglich gar nicht mehr dran geglaubt, dass der Nachfolger von 10.000 DAYS erscheint. Doch nun haben Tool verschiedene Hinweise fallen lassen, die unzweifelhaft klarmachen: Es passiert wirklich. Ein neues Tool-Album erscheint. Womöglich sogar sehr bald. Zum einen haben die Progger um Sänger Maynard James Keenan ihre Website aktualisiert. Darauf verkünden sie zwar…
Weiterlesen
Zur Startseite