Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Fight The Fight DELIVERANCE

Hardcore , Indie/Soulfood (10 Songs / VÖ: 18.9.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Okay, das ist mal ein gewagter Sprung. Etablierten sich die Norweger Fight The Fight auf ihrem gleichnamigen Debüt von 2017 noch als schrägere und moderne Variante des berüchtigten skandinavischen Schweinerock, klingt das Ganze drei Jahre später nicht nur sehr viel härter, sondern auch massiv Groove-betonter. Djent hat auf DELIVERANCE beispielsweise ebenso seinen Einfluss hinterlassen wie Hardcore (speziell bezüglich des Gesangs, der sehr viel harscher ausfällt als auf dem Erstling). Trotzdem brechen immer noch die melodieverliebten Rock’n’Roll-Einflüsse durch den Beton-Sound hindurch.

DELIVERANCE bei Amazon

Manches klingt nach US-amerikanischem Groove Metal, anderes nach Lamb Of God oder 5FDP, bevor Backyard Babies die Cocktails einschenken und mit den Groupies im Hinterzimmer verschwinden. Entsprechend schwer ist es, Fight The Fight anno 2020 einzuordnen. Positiver Effekt: Langweilig wird es beim Hören von DELIVERANCE definitiv nie. Negativ: Fight The Fight verzetteln sich des Öfteren und berauschen sich an einer Flut von Ideen, die aber hörbar nur schwer unter einen Hut zu kriegen sind. ­Diese Band braucht einen Kompass.

***

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Motörhead-Review: ROCK’N’ROLL (1987)

*** MOTÖRHEAD-Wochen bei METAL HAMMER! Wir feiern 40 Jahre ACE OF SPADES mit vier einzigartigen Picture Discs: Sichert euch jetzt die einzigartigen 7“-Vinyle, exklusiv mit dem Magazin unter www.metal-hammer.de/motorhead! ***  "I’m in love with Rock’n’Roll. It satisfies my soul. This is how it has to be. I won’t get mad." Wenn Lemmy irgendwann seine Leidenschaft für dröhnende Gitarrenmusik hundertprozentig zutreffend in Worte gegossen hat, dann im titelgebenden Opener von ROCK’N’ROLL. Klanglich blieb ROCK’N’ROLL jedoch weit hinter den vorherigen Veröffentlichungen zurück. Der Sound erinnert eher an die klapperigen Anfangstage als an eine Band, die einst Nummer eins im wichtigen britischen Markt…
Weiterlesen
Zur Startseite