Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ketzer CLOUD COLLIDER

Black Metal, Metal Blade/Sony (10 Songs / VÖ: 12.4.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Das Geschrei war groß, als sich die deutschen Hoffnungsträger Ketzer 2016 auf STARLESS erdreisteten, von ihren rohen Black Thrash-Anfängen abzuweichen und sich stattdessen auf einer experimentelleren Spielweise zu vergnügen. Etwas mehr als drei Jahre später erscheint nun das vierte Werk des Quintetts. Statt die Entwicklung auf die Spitze zu treiben (etwa mit Klargesang oder dem gänzlichen Schwenk in die Post-Ecke), bewegen sich Ketzer nun zwischen den Extremen: Immer wieder fährt CLOUD COLLIDER Gift und Galle geifernd in den Nacken, sei es beim teilweise deutsch intonierten ‘Keine Angst’, der weitgehend stringenten Schrammeloffensive ‘Walls’ oder dem apokalyptisch wütenden ‘(The Taste Of) Rust And Bone’.

CLOUD COLLIDER bei Amazon

Hervorzuheben ist auch das von Absus Proscriptor McGovern krächzend unterstützte ‘No Stories Left’. Leider verhindern bei fast jedem Stück atmosphärische Verzögerungen, experimentelle Ausflüge oder instrumentale Phasen das Zustandekommen des Hörflusses. Als Beispiel lässt sich etwa der furios riffende, dann aber ins Ungewisse, Trübe abdriftende Titel-Track heranziehen. Das mag künstlerisch gedacht sein – über die Gesamtheit von einer knappen Dreiviertelstunde schweift die Aufmerksamkeit des Hörers dadurch aber immer wieder ab, sodass unter dem Strich trotz vieler spannender Passagen ein zwiespältiger Eindruck zurückbleibt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Studie: Death Metal-Fans stumpfen Gewalt gegenüber nicht ab

In einer aktuellen Studie der Macquarie Universität in Sydney wurde festgestellt, dass Death Metal-Fans gegenüber von Gewalt nicht abgestumpft sind. Diese neuesten Ergebnisse sind Teil einer jahrzehntelangen Untersuchung von Prof. Thompson über die emotionalen Auswirkungen von Musik. Das Ziel des Experiments war es Gehirnströme zu messen und herauszufinden, wie viele Teilnehmer gewalttätige Szenen wahrgenommen haben und zu vergleichen, inwiefern ihre Empfindlichkeit von der musikalischen Begleitung beeinflusst wurden. Bloodbaths ‘Eaten’ im Experiment Wie BBC berichtet, wurde dazu 32 Fans und 48 Menschen, die dem Death Metal weniger zugetan sind, entweder Bloodbaths ‘Eaten’ oder Pharrell Williams 'Happy' vorgespielt. Dazu wurden ihnen zwei Bilder gezeigt – eines auf…
Weiterlesen
Zur Startseite