Kritik zu Lantlos NEON Review

Lantlos NEON Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Liebe oder Hass, es gibt nichts dazwischen: Wie bei vielen Prophecy-Veröffentlichungen gibt es auch bei dem zweiten Album von Lantlôs keinen Mittelweg, kein „passt schon, aber…“. Das neue Werk .NEON ist eine Platte, die fordert. Rasende Black Metal-Attacken prallen ungebremst auf episch-sphärische Rock-Parts, doch gerade in dieser Kollision liegt die Stärke der Scheibe.

Chefdenker Herbst, der für die Kompositionen verantwortlich ist, hat sie Neige (Alcest) auf den Leib geschneidert, und dass der Franzose verstanden hat, wie der Grenzgang zwischen rauer Schwärze und introvertierten Klangmanifesten funktioniert, wissen wir spätestens seit ÉCAILLES DE LUNE. Doch trotz der unbestreitbaren geistigen wie musikalischen Nähe zwischen diesen beiden Gruppen bestehen doch Unterschiede und Eigenheiten, so dass die Originalität nicht auf der Strecke bleibt.

Generell gesagt: .NEON klingt insgesamt mehr nach Anathema als nach …In The Woods, der Rock-Anteil überwiegt also prozentual. Und das ist gut so – denn gerade in den ausladenden, cineastischen, introvertierten Momenten sind Lantlôs am überzeugendsten. Obwohl ein Song wie ‘Neige De Mars’ bitte auch in Zukunft auf keinen Fall fehlen sollte.

Petra Schurer


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lantlôs :: Agape

Averse Sefira ADVENT PARALLAX Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Doug Pinnick (King’s X) „flehte Gott an“, ihn heterosexuell zu machen

Über Jahre hinweg verleugnete Doug Pinnick von King’s X seine Homosexualität. Sein Selbsthass ging so weit, dass er Gott „anflehte“, ihn zu ändern.

Black Sabbath: Dio hasste es, Ozzy-Songs zu singen

Ronnie James Dio konnte es während seiner Zeit bei Black Sabbath nicht ausstehen, wenn er Songs wie ‘Iron Man’, ‘Paranoid’ oder ‘Sweat Leaf’ singen musste.

Der METAL HAMMER Podcast – Folge 8

Der METAL HAMMER Podcast: Folge 8 über Bands, die METAL HAMMER hassen (oder manchmal: gehasst haben). Talk-Gast: Sebastian "Seeb" Levermann (Orden Ogan).

teilen
twittern
mailen
teilen
20 finnische Bands, die du kennen musst

Klickt euch in der Galerie oben durch unsere Auswahl 20 finnischer Metal-Bands, an denen man als Metaller nicht vorbei kommt! Von finster (Impaled Nazarene) bis fröhlich (Stratovarius) ist alles dabei - und zwischendrin (HIM, Amorphis, Children Of Bodom) sowieso. Wie zufrieden seid ihr mit der Auswahl? Wen haben wir eurer Meinung nach vergessen? Sagt es uns in den Kommentaren, auf Facebook, Google+ oder Twitter! Unten haben wir einige interessante Artikel zu den oben genannten Bands aus dem METAL HAMMER-Archiv zusammengestellt. Alles aus fast 30 Jahren METAL HAMMER findet ihr in "DAS ARCHIV - Rewind". --- Bestens informiert über dieses und alle weiteren…
Weiterlesen
Zur Startseite