Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Mass Effect 3

Bioware/EA 08.03.2012

7/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Bioware/EA

Abspann? Jetzt schon? Aber ich habe doch gerade erst vier Tage… Und anscheinend 30 Spielstunden hinter mir. Ups. „Mass Effect 3“ lässt einen die Zeit schlicht vergessen. Das Teil ist ein mehr als würdiger Abschluss der vielleicht großartigsten Trilogie der Spielegeschichte – jedenfalls, wenn man den Hauptfokus auf Story und Charakterbildung legt. Der Sogeffekt von „Mass Effect 3“ ist der pure Wahnsinn.

Nach dem Tutorial (das trotz der mächtig inszenierten Weltinvasion etwas lahm wirkt) geht man wie in den beiden Vorgängern an Bord der Normandy, um die Menschheit (und andere Rassen der Allianz) vor den Reapern zu retten. An der Seite: vertraute und neue Verbündete (ein kleiner Spoiler: die Bord-KI EDI hat jetzt Brüste), die einem im Laufe des Spiels immer mehr ans Herz wachsen, und bei deren Ableben man wirklich erstmal schlucken muss. Die einzigartige melancholische Stimmung, unvergleichbare Erzähltiefe und die großartige Synchronisation sind weitere Gründe, warum die „Mass Effect“-Serie die Konkurrenz in zahlreichen Kategorien pulverisiert. Da macht es auch nichts, dass sich spielerisch und technisch im Vergleich zum Vorgänger von 2010 kaum etwas getan hat. Alleine die schlaue Möglichkeiten der Voreinstellung (der Spieler kann sich aussuchen, ob er „Mass Effect 3“ eher action-, storylastig oder doch als pures Rollenspiel erleben möchte) erhöht den Wiederspielwert um ein Vielfaches.

Ich habe in meinem Leben noch nie ein Spiel zweimal durchgezockt – dieses Teil werde ich mindestens dreimal durchspielen. Es bleibt zu hoffen, dass Bioware dieses Spiel- und Storyprinzip auf irgendeine Weise in eine andere Welt (und in ein anderes Spiel) teleportieren kann. Keine Frage: „Mass Effect“ macht süchtig! Im Geheimen warte ich ja auf die Verfilmung der Trilogie…


ÄHNLICHE KRITIKEN

DOOM Eternal (PC, Xbox One, PS4)

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge...

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Star Wars Jedi: Fallen Order (Xbox One, PS4, PC)

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Cyberpunk 2077“: Fallt nicht auf die angebliche Beta rein

Solltet ihr eine E-Mail mit einer Einladung zur Beta von „Cyberpunk 2077“ erhalten, dann löscht diese umgehend. Es handelt sich um einen Betrugsversuch.

„Ghost Of Tsushima“: Diese Tipps erleichtern euch den Einstieg

Wir haben ein paar Tipps und Tricks gesammelt, die euch den Einstieg in die Welt von „Ghost Of Tsushima“ erleichtern.

„Mafia: Definitive Edition“: Neues Gameplayvideo macht Lust auf „Die Familie“

Publisher 2K Games und Entwickler Hangar Games zeigen in einem neuen Gameplayvideo neue Szenen aus „Mafia: Definitive Edition“ und liefern neue Details zum Spiel.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Cyberpunk 2077“: Fallt nicht auf die angebliche Beta rein

Keine Frage: Der Hype um das Open-World-Action-RPG „Cyberpunk 2077“ von CD Projekt Red scheint von Tag zu Tag größer zu werden und selbst Verschiebungen können nichts daran ändern. Allerdings gibt es auch Betrüger, die es auf euch abgesehen haben. Denn aktuell sind vermehrt E-Mails im Umlauf, die angeblich zu einer Beta-Version von „Cyberpunk 2077“ einladen. Es wird keine Beta zu „Cyberpunk 2077“ geben Die Betrugsmasche hat jetzt auch die Entwickler von CD Projekt Red auf den Plan gerufen, die auf Twitter vor diesen Mails gewarnt haben. Es wird keine Beta zu „Cyberpunk 2077“ geben, weder eine offene noch eine geschlossene.…
Weiterlesen
Zur Startseite