Mass Effect 3

Bioware/EA 08.03.2012

7/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Bioware/EA

Abspann? Jetzt schon? Aber ich habe doch gerade erst vier Tage… Und anscheinend 30 Spielstunden hinter mir. Ups. „Mass Effect 3“ lässt einen die Zeit schlicht vergessen. Das Teil ist ein mehr als würdiger Abschluss der vielleicht großartigsten Trilogie der Spielegeschichte – jedenfalls, wenn man den Hauptfokus auf Story und Charakterbildung legt. Der Sogeffekt von „Mass Effect 3“ ist der pure Wahnsinn.

Nach dem Tutorial (das trotz der mächtig inszenierten Weltinvasion etwas lahm wirkt) geht man wie in den beiden Vorgängern an Bord der Normandy, um die Menschheit (und andere Rassen der Allianz) vor den Reapern zu retten. An der Seite: vertraute und neue Verbündete (ein kleiner Spoiler: die Bord-KI EDI hat jetzt Brüste), die einem im Laufe des Spiels immer mehr ans Herz wachsen, und bei deren Ableben man wirklich erstmal schlucken muss. Die einzigartige melancholische Stimmung, unvergleichbare Erzähltiefe und die großartige Synchronisation sind weitere Gründe, warum die „Mass Effect“-Serie die Konkurrenz in zahlreichen Kategorien pulverisiert. Da macht es auch nichts, dass sich spielerisch und technisch im Vergleich zum Vorgänger von 2010 kaum etwas getan hat. Alleine die schlaue Möglichkeiten der Voreinstellung (der Spieler kann sich aussuchen, ob er „Mass Effect 3“ eher action-, storylastig oder doch als pures Rollenspiel erleben möchte) erhöht den Wiederspielwert um ein Vielfaches.

Ich habe in meinem Leben noch nie ein Spiel zweimal durchgezockt – dieses Teil werde ich mindestens dreimal durchspielen. Es bleibt zu hoffen, dass Bioware dieses Spiel- und Storyprinzip auf irgendeine Weise in eine andere Welt (und in ein anderes Spiel) teleportieren kann. Keine Frage: „Mass Effect“ macht süchtig! Im Geheimen warte ich ja auf die Verfilmung der Trilogie…


ÄHNLICHE KRITIKEN

Steelrising

WarioWare: Get It Together! (Nintendo Switch)

Wario ist zurück - und hat mit ‘WarioWare: Get It Together!’ eine ganze Wagenladung an neuen, witzigen Mikrospielen im Gepäck.

Gelly Break Deluxe (Nintendo Switch, PlayStation, Xbox, PC)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zocker-Rocker: Nils Molin (Dynazty)

Nach diversen Verschiebungen brachten die schwedischen Heavy-/Power-/Melodic-Metaller Dynazty im August endlich ihr achtes Studiowerk FINAL ADVENT auf den Markt.

‘Steelrising’: Französische Revolution mit Robotern

Das Rollenspiel ‘Steelrising’ zeichnet Geschichte neu: Ab September schlagen sich Spieler als Automaton durch die Französische Revolution.

Zocker-Rocker: Francesco Cavalieri (Wind Rose)

Dank ihrer epischen Fantasy- und ’Warhammer’-Thematik sind die in Pisa beheimateten Wind Rose die richtigen Ansprechpartner für unsere Zocker-Rubrik.

teilen
twittern
mailen
teilen
‘Steelrising’: Französische Revolution mit Robotern

Das Jahr 1789 lässt auch Jahre nach dem Geschichtsunterricht noch das Gedächtnis klingeln. Die Französischen Revolution krempelte schließlich nicht nur Frankreich um, sondern prägte ganz Europa. Dadurch ist sie bis heute ein Grundstein der modernen Demokratie und Menschenrechte. Ein wichtiges historisches Ereignis, keine Frage. Das unruhige Setting der Revolution nutzt nun das Videospiel ‘Steelrising’ – wenn auch mit einem Twist. ‘Steelrising’ zeigt mechanisches Paris In ‘Steelrising’ erleben Spieler ein anderes Paris im Juni 1789, kurz nach dem Ballhausschwur und noch vor dem Sturm auf die Bastille. Die Atmosphäre bedient sich dem Genre Steampunk, also Retro-Futurismus. Mit den damals ungefähr gegebenen…
Weiterlesen
Zur Startseite