Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Motorowl THIS HOUSE HAS NO CENTER

Doom/Prog Metal, Supreme Chaos/Soulfood (10 Songs / VÖ: 16.2.) 

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ein Haus ohne Mitte, ein Raum ohne Ende: Was wie der Albtraum eines jeden Architekten klingt, bedeutet für Motor­owl aus Thüringen die Suche nach der ultima­tiven Wahrheit. Mit ihrer dritten Platte THIS HOUSE HAS NO CENTER bedient das Quintett erneut die volle Band­breite aus Doom und Psychedelic Rock samt gelegentlicher Krautrock-Ausläu­fer. Insbesondere die orgelhaften Synthies sind spätestens seit ATLAS (2018) das Aushängeschild der Band und beleben die Songs mit einem progressiv-düsteren Touch. Dabei wechseln sich atmosphärisch-ruhige Stücke (‘Fences’) mit charismatisch-treibenden Songs (‘All Bells Ring’) ab. Die gelegentlichen Hard Rock- und Metal-Passagen in ‘Future Nostalgia’ oder ‘Clean Passage’ verleihen der Platte die nötige Abwechslung und Härte.

Nicht nur, aber auch wegen der freigeistigen Arrangements (‘Lie To The Creator’) und der Dynamik- sowie Stimmungswechsel (‘Forever Box’) reihen sich Motorowl auch mit ihrer dritten Platte keineswegs in die Gruppe austauschbarer Retro Rock-Bands ein. THIS HOUSE HAS NO CENTER strotzt vor Experimentierfreude, handwerklichem Können und psychedelisch ausgefeilten Klanglandschaften, leider zeitweise auf Kosten von Energie und Durchschlagskraft. Das Album muss man wie die Erkenntnis, dass die Wahrheit nie losgelöst von der Perspektive zu betrachten ist, einfach auf sich wirken lassen.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Zakk Wylde wäre fast bei Guns N’ Roses eingestiegen

Mitte der Neunziger Jahre befanden sich Guns N’ Roses im Umbruch. Lead-Gitarrist Slash stieg 1996 aus, Bassist Duff McKagan und Drummer Matt Sorum folgten 1997. Vor diesen Schritten spielten Axl Rose und Co. jedoch mit dem Gedanken, den damaligen Ozzy Osbourne-Saitenhexer Zakk Wylde in die Gruppe zu holen. Dies verriet der Black Label Society-Mastermind im Interview bei SiriusXM’s Ozzy’s Boneyard. Stillstand "Ich habe mit den Jungs ein bisschen gejammt", rekapituliert Zakk Wylde. "Das war, als wir OZZMOSIS in New York gemacht haben. Slash kannte ich, seitdem ich bei Ozzy eingestiegen bin -- er kam ins Hotelzimmer. Wir betranken uns. Das war,…
Weiterlesen
Zur Startseite